erde goodallSoeben ist der Umweltgipfel der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro zu Ende gegangen, und das Ergebnis ist für jeden Naturfreund und Umweltschützer niederschmetternd. Wieder sind die kommerziellen Interessen der Staaten von größerer Bedeutung als der langfristige Erhalt von Lebensräumen und damit der Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren, Pflanzen. Kurzfristige Interessen der Wirtschaft sind offenbar noch immer wichtiger als die Bewahrung eines (unseres?) Planeten für künftige Generationen. Wo bleibt der angekündigte Einsatz für Klima, Weltmeere, Regenwälder, Biodiversität?

Garnelen klSüßwassergarnelen haben ihren Status als "aquaristisches Nischenthema" längst überwunden. Die Zubehör-Industrie widmet diesen wirbellosen Tieren ganze Produktreihen, Ausstellungen und Wettbewerbe präsentieren farbenprächtige Hochzuchtlinien dieser Zehnfußkrebse, und infolge der gestiegenen Bedeutung in der Süßwasseraquaristik wächst auch die Nachfrage nach Informationsmaterial in Form von Druckwerken.

Das im vergangenen Jahr neu aufgelegte Buch des renommierten Autors Michael Wolfinger hebt sich klar von den meisten auf dem Markt befindlichen Publikationen zum Thema "(Süßwasser-) Garnelen im Aquarium" ab. Anders als viele weitere Veröffentlichungen ist es nicht in erster Linie eine Zusammenstellung farbenprächtiger Porträtaufnahmen beliebter Zucht- und Naturformen, textlich ergänzt durch mehr oder weniger standardisierte Angaben zu den Haltungsbedingungen der einzelnen Arten.

Fischkrankheiten klEin neues Buch zum Thema "Fischkrankheiten" stammt aus der Feder von Petra Kölle, einer der wenigen Fachtierärztinnen für Fische (inklusive Teilgebiet "Zierfische") in Deutschland. Sie arbeitete viele Jahre in der Fisch- und Reptilienklinik der Tierärztlichen Fakultät in München, und als Privatdozentin verbindet sie Praxis mit Lehre und Forschung.

In dem Kapitel "Vorbeugen ist wichtig" wird deutlich, dass die Autorin sich mit ihrem Buch an den Hobbyaquarianer und nicht an den Profi wendet. Von ihren Lesern wünscht sie sich, dass sie die fachgerechte Fischhaltung als Krankheitsvorbeugung in den Mittelpunkt stellen – und nicht das Nachschlagen von Tabellen mit Medikamenten, die bei bestimmten Symptomen in gewissen Mengen dem Wasser zuzugeben sind.

Das MeerEin Taschenbuch zum Thema "Meer" – muss das denn sein? In einer Flut von Neuerscheinungen rund um die Ozeane fällt das vorliegende Buch aber deutlich aus dem Rahmen.

Geschrieben von der renommierten Wissenschaftsjournalistin Petra Demmler, gibt es einen wirklich praxisnahen Leitfaden zu allen Phänomenen, die uns täglich begegnen, über die wir gewöhnlich aber nur wenig nachdenken.

Im ersten Kapitel geht es um das Meer und das Wasser in den Ozeanen. Es werden kurz, einprägsam und gut verständlich sämtliche wichtigen Aspekte abgehandelt, beispielsweise der Salzgehalt im Meerwasser oder die Herkunft der unterschiedlichen Farben des Meeres.

 

Um es gleich vorwegzunehmen, Bernd Kaufmanns Buch über Algenwachstum im Aquarium hat mir gefallen. Warum? Weil es auf viele Aspekte der Algenproblematik eingeht und verständliche Antworten gibt.

Der Autor kennt sich in der Algenkunde (Phycologie) mit ihren Kulturvoraussetzungen aus. Die chemischen und physikalischen Grundlagen für ein Algenwachstum werden nachvollziehbar erklärt. In seinen Beschreibun­-gen verzichtet Kaufmann in angenehmer Weise auf wissenschaftliches Vokabular.