Plötzlich verlor mein Redaktions- Aquarium (80 Liter) Wasser, jeden Tag fand ich eine kleine Pfütze vor. Nach kurzem Suchen war die defekte Stelle gefunden. Eine Silikonnaht war undicht geworden; bevor sie ganz nachgab, musste ein neues Becken her. Was lag näher, als bei Tetra anzurufen und nach einem kleinen Komplettset zu fragen? Wenige Tage später kam ein Paket. Die Fische hatte ich inzwischen in zwei kleine Aufzuchtbecken verfrachtet, damit ich das alte Aquarium abbauen konnte.

Das neue Becken braucht nicht viel Platz und fand schnell seinen Standort. Neben dem Bassin selbst umfasste die Lieferung eine EasyCrystal FilterBox 300, einen Heizstab HT 25-300 und eine LED-Beleuchtung. Außerdem befanden sich zwei Filterkartuschen, ein Filterschwamm, ein Korb mit Bio-Filterbällen, eine Saugnapf-Halterung, ein Poster als Schmuck für die Rückwand, AquaSafe und Easy- Balance zur Wasseraufbereitung sowie eine Futterprobe in dem Karton.

Produkt des Monats 12/2016

IceFree 20 von Oase

Schneidende Kälte im Garten, die Beete mit einer schönen Schneedecke überzogen, die meisten Pflanzen sind dadurch gut vor dem Frost geschützt. Empfindliche Gewächse sind einfach zugedeckt oder eingepackt, das genügt in der Regel. Doch der kleine Gartenteich friert immer weiter zu. Grundsätzlich macht ihm das nicht viel aus, denn er verfügt über eine tiefe Stelle, in die sich empfindlichere Organismen zurückziehen können, die Larven von Fröschen, Molchen und Libellen etwa. Viele Wasserpflanzen, selbst etliche Seerosen, halten das Einfrieren aus, zumal mein Teich in „Standardwintern“ kaum mehr als zehn Zentimeter tief durchfriert. Allerdings sind nicht alle Winter mild, und manche Teichbewohner mögen es gar nicht, wenn sie mit dem Wasser einfrieren. Insbesondere Fische brauchen „Luft“, selbst wenn sie nur auf dem Teichboden liegen und ihr Kreislauf auf Sparflamme steht. Hier hilft ein Eisfreihalter. Das einzige, was der können muss: einen kleinen Teil der Wasseroberfläche vom Eis frei halten, damit ein ausreichender Gasaustausch stattfinden kann. Für diesen Zweck hat Oase das Modell IceFree 20 entwickelt, eigentlich ein einfaches Prinzip, auf das man aber erst einmal kommen muss: Man packt eine kleine Pumpe (um sie vor dem Verstopfen zu schützen) in einen Kunststoffkäfig. An die Pumpe steckt man einen Schlauch, der bis zur Wasseroberfläche reicht. Ganz oben wird ein Styroporstück aufgesetzt, und zwar so, dass das von der Pumpe geförderte Wasser direkt unterhalb dieses Schwimmers austritt. Die Pumpe erzeugt ein bisschen Wärme, was die Wirkung des Geräts natürlich unterstützt. Vor allem aber schafft es selbst größte Kälte kaum, bewegtes Wasser einzufrieren. Der Eisfreihalter ist wirklich gut!

Produkt des Monats 11/2016
Pflege-Handschuh von JBL

Nein, hier geht es nicht um trendige Modeempfehlungen für die kommende Herbst-Winter-Saison, sondern um ein praktisches Werkzeug für den Aquarianer, ein für den Fischfreund durchaus nützliches Accessoire. Die Firma JBL bietet im Internet und im Fachhandel ihren „Pro Scape Cleaning Clove“ an, vulgo: Aquarien- Pflege-Handschuh. Nach meinen Erfahrungen eignet sich das Produkt ausgezeichnet für die Innenreinigung von Aquarienscheiben, zum Entfernen von Algen und Schmutz. Man fährt mit dem Handschuh leicht über die Problemzonen und wischt gefühlvoll hin und her. Lockere Algenbeläge lassen sich auf diese Weise effektiv und rasch entfernen. Hartnäckigere Aufsitzer muss man durch etwas stärkeren Druck ein bisschen intensiver bearbeiten. Bei Glas gibt es damit keine Probleme, doch bei Kunststoffflächen ist Vorsicht geboten, denn der Scheibenreiniger ist mit Aluminiumfäden durchzogen. Mithilfe der starken Fäden gelingt auch das Beseitigen hartnäckiger Kalkränder, etwa am oberen Aquarienrand oder an den Abdeckscheiben. Mühelos erreicht man alle Ecken und Fugen, auch solche, die sonst schwierig zu reinigen sind.

margin-right: 20px; margin-bottom: 10pxProdukt des Monats 10/2016

LED Light von Tetra

In Zeiten hoher Strompreise ist eine gute LED-Beleuchtung ein Segen für jeden Aquarianer. Allerdings ist es nicht ganz einfach, die guten von den weniger guten Produkten zu unterscheiden. Viele Gerüchte kursieren über schlechtes Pflanzenwachstum und Verfälschungen der Farben der Fische. Tetra trifft mit seiner „LED Light Wave 5 Watt“ mitten ins Schwarze. Die Lampe ist, bis auf die Befestigung, sehr gut konzipiert. Die flach verteilten LED-Leuchten sind in einem attraktiven Gehäuse verbaut. Leider gibt es keine weiterführenden technischen Details über Abstrahlwinkel und so weiter. Laut Hersteller ist die Lampe für Aquarien von 20 bis 40 Litern Inhalt und mit bis zu sechs Millimeter starken Scheiben geeignet. Die Befestigung, die aus einer Nut mit Feststellschraube besteht, lässt bereits erkennen, dass diese Lampen eher für Cubes und Design-Aquarien denn für Standard-Becken mit Seitensteg gedacht sind. Das Anbringen auf einem Bassin mit Steg ist leider nur an der Schmalseite möglich und erhellt dann ein 40 Zentimeter langes Aquarium nicht ausreichend – für mich ein Manko. Erfreulich ist die Qualität der Ausleuchtung.

Produkt des Monats 9/2016

Universalfalle Trap-pest von Aqua Medic

Die Firma Aqua Medic bietet eine Universalfalle für den Fang von Krebsen, Schnecken und Borstenwürmern in Süß- und Meerwasser- Aquarien an. Mit den Maßen 15,5 x 7,5 x 8,5 Zentimeter (L x B x H) ist die „Trap-pest“ auch für größere Krabbler geeignet. Über eine Öffnung in der Fallendecke lässt sich bequem ein Köder einbringen. Die damit angelockten Aquarienbewohner können auf zwei Wegen in die Falle geraten: entweder durch zwei enge Reusen (konisch zulaufende Stutzen, links im Bild) oder durch einen Lamellenvorhang, der sich nur nach innen öffnet. Auf der Lamellen-Seite lässt sich mithilfe einer mitgelieferten Abdeckung die Spaltgröße variieren. So kann man beispielsweise gezielt kleinere Schnecken jagen, größere Krebse hingegen bleiben draußen. Um lästige Turmdeckelschnecken in meinem Test- Aquarium zu fangen, legte ich ein getrocknetes Hokkaido- Kürbis-Stück in die Falle, versah den Deckel mit einer Angelschnur (damit ich das Fanggerät mit trockenen Händen bergen konnte) und ließ alles ins Wasser gleiten. Sofort fiel mir auf, dass die Falle ohne Problem entlüftete und sank.