Titelthema: Schneckliches

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin


Große Turmdeckelschnecken im Aquarium
Süßwasserschnecken: Lästige Plagegeister oder nützliche Restevertilger? Seitdem attraktive und skurrile Arten eingeführt werden, haben sich die Relationen zwischen Molluskenhassern und -liebhabern deutlich verschoben.

Zwei Turmdeckelschnecken (1)
Seit ewigen Zeiten kennen Aquarianer die Malaiische Turmdeckelschnecke, während die hübsche Raubschnecke erst seit etwa 15 Jahren verfügbar ist.

Obdachlose Schönheiten im Meer
Marine Nacktschnecken besitzen kein schützendes Haus, aber sie verfügen über unterschiedlichste Strategien im Kampf ums Überleben.

Breitfußschnecken
Seehasen gehören aufgrund ihrer teils beachtlichen Größe und ihrer saisonal hohen Populationsdichten zu den dominierenden Hinterkiemerschnecken im Flachwasser.

Schneckenbuntbarsche
In vielen Publikationen werden leere Schneckenhäuser als die „ökologische Nische“ dieser Cichliden bezeichnet – ein Missverständnis zwischen Wissenschaft und Aquarianern.

Seescheiden – seltene Gäste im Riffaquarium (2)
Nachdem unsere Autoren im ersten Teil ihres Artikels Anatomie und Lebensweise der Ascidien behandelten, gehen sie nun auf die Ansprüche dieser Tiere ein.

Welse aus Uruguay (2)
Den Harnischwelsen folgen die populär als Faden-, Dorn-, Wurzel- und Schmerlenwelse bezeichneten Bartelträger.

Messerkärpflinge
Alle Arten der mittelamerikanischen Gattungen Alfaro und Priapella fallen durch ein gemeinsames Merkmal auf: Sie besitzen einen „Messerkiel“.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Dortmund: Korallenriff in der Studentenbude
Lars Poding ist auf dem besten Weg, sein Hobby zum Beruf zu machen.

Wasserdicht
Aquathek
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Österreich (2)
Tropisches Paradies in Mitteleuropa: Im Abfluss
der Thermalquellen bei Villach (Kärnten) lebt eine Vielzahl exotischer Tiere und Pflanzen.

Der Fischflüsterer

 

 

Titelthema: Welse

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin


Neotropische Welse in ihren Lebensräumen
Die Ordnung der Welsartigen (Siluriformes) ist mit etwa 3.400 Arten eine der größten Knochenfisch-Gruppen. Vor allem in Südamerika hat sich eine schier unglaubliche Artenvielfalt herausgebildet. Wir stellen einige besonders bemerkenswerte Vertreter und ihre Habitate vor.

Welse aus Uruguay (1)
In dem kleinen südamerikanischen Land gibt es unter anderem Panzer-, Schwielen-, Harnisch-, Bratpfannen-, Faden-, Dorn-, Wurzel- und Schmerlenwelse.

Korallenwelse
Fast alle Welse sind Süßwasserfische, nur ganz wenige mögen es salzig. Wir schildern beeindruckende Unter­wasser-Beobachtungen an Gestreiften Korallenwelsen im Roten Meer.

Magdeburg: „Kunst der Pflanzenaquarien“
Nach der Insolvenz der TMS Event GmbH bangten viele
Aquarianer um die Fortsetzung des erfolgreichen Aqua­scapings in Hannover, doch Harald Soßna und seine Frau Tina setzten den Wettbewerb in Magdeburg fort.

Fortpflanzungserfolge mit vier Darter-Arten
In DATZ 7 und 8/2015 stellten wir einige nordamerikanische Springbarsch-Arten vor, die zuvor in Deutschland kaum oder gar nicht vertreten waren. Nun gelang es, vier dieser Spezies zum Laichen zu bewegen und zumindest einige Jungfische aufzuziehen.

Grundeln im Süßwasser – und ihre Eier (2)
Bezüglich der Eientwicklung gibt es bei den Grundeln zwei verschiedene Typen, was Größe und Form, Aufhängung und Entwicklung betrifft.

Seescheiden im Aquarium
Weltweit gibt es rund 2.000 Arten von Ascidien, doch werden diese Hohltiere nur selten gepflegt.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Dortmund: Vier Meter Riff im Vereinsheim
Ludwig Drews und Jürgen Rascher kümmern sich um das Korallen-Aquarium des „Triton e. V. 1902“.

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Österreich
Tropisches Paradies in Mitteleuropa: Im Abfluss der Thermalquellen bei Villach (Kärnten) lebt eine Vielzahl exotischer Tiere und Pflanzen.

Der Fischflüsterer

 

 

Titelthema: Wie aus dem Ei gepellt ....

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin


Grundeln im Süßwasser – und ihre Eier (1)
Grundeln bestechen sowohl in ihrer Gestalt als auch in ihrem Verhalten mit einer faszinierenden Vielfalt. Hinzu kommt, dass es bezüglich der Eientwicklung zwei völlig unterschiedliche Typen gibt, was Größe und Form, Aufhängung und Entwicklung betrifft.

Buntbarsche mit Kinderwagen
Manche neuweltliche Cichliden laichen auf transportablen Substraten, sodass die werdenden Eltern mitsamt ihrer Kinderstube bei Bedarf einfach umziehen können.

Wie aus dem Ei gepellt ...
Die meisten Aquarienfische legen Eier. Über Fischlaich wurde bereits einiges geschrieben, aber haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es dem Embryo überhaupt gelingt, die harte Eihülle zu durchbrechen?

Dornen- oder Nadelkorallen im Riffaquarium
Die meisten Steinkorallen der Gattung Seriatopora sind farbenfroh, fast immer im Handel verfügbar und einfach zu halten – sofern man einige grundsätzliche Dinge beachtet.

Das große Krabbeln
Im Herbst 2015 erhielt unser Autor ein Paar Geosesarma cf. rouxi, doch nach wenigen Monaten starb das Weibchen. Einige Tage später tauchten zahlreiche Krabbenwinzlinge auf (DATZ 7/2016). Im Sommer 2016 waren die Nachzuchttiere erwachsen – und sorgten ihrerseits für Nachwuchs.


Sockensteine und Potemkinsche Felsen (2)
Der Zoofachhandel bietet eine Vielzahl künstlicher Dekorationsmittel, doch muss man dafür ziemlich tief in die Tasche greifen, vor allem beim Einrichten größerer Aquarien. Wer eine individuelle Lösung zu einem günstigen Preis sucht, kann mit einfachen Mitteln selbst tätig werden und erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Pflanzen und Salmler
Herbert Klinger legt Wert auf eine naturnahe und schöne Einrichtung seiner Aquarien.

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Brasilien, Kolumbien und Venezuela
Freilandbeobachtungen am Roten Neonsalmler (Paracheirodon axelrodi) in den Einzugsgebieten des Rio Negro und des Río Orinoco

Der Fischflüsterer

 

 

 

 

Titelthema: Buntbarsche aus Uruguay

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin


Buntbarsche aus Uruguay (1)
Denken Aquarianer an Südamerika, reduzieren sie ihre Vorstellungen meist auf tropische Regionen. Im Süden des Kontinents ist es aber kühler, so auch in dem kleinen Uruguay. Dennoch lebt dort eine artenreiche Fischfauna, darunter auffallend viele Cichliden. Im ersten Teil unseres Beitrags geht es um Zwergbuntbarsche, Chanchitos und Hechtcichliden, also um die Angehörigen der Gattungen Apistogramma, Australoheros, Cichlasoma und Crenicichla.

Buntbarsche aus Uruguay (2)
„Geophagus“-brasiliensis-Komplex und Gymnogeophagus – offenbrütende und maulbrütende Erdfresser: In dem kleinen südamerikanischen Land ist zwar keine einzige Geophagus-Art beheimatet, doch gibt es in seinen Fließ- und Stillgewässern eine große Vielfalt von Buntbarschen aus der näheren Verwandtschaft dieser Gattung.

Brachyura in der Natur und im Meeresaquarium
Bei vielen Meerestieren besteht Unsicherheit, was ihre korrekte Benennung betrifft. Manche Fische haben mehrere Populärnamen, mitunter ist da viel Fantasie im Spiel. Auch bei den Krebsen herrscht Durcheinander.

Die Palme des Wassergärtners
 „Azurblaue Eichhornie“ oder „Blaue Wasserhyazinthe“ – beide Populärnamen klingen vielversprechend. Dennoch ist Eichhornia azurea aus dem Handel verschwunden. Mit ein wenig Glück findet man die hübsche Pflanze noch beim Stöbern in den Kleinanzeigen des Internets.
Sockensteine und Potemkinsche Felsen (1)
Der Zoofachhandel bietet eine Vielzahl künstlicher Dekorationsmittel, doch muss man dafür ziemlich tief in die Tasche greifen, vor allem beim Einrichten größerer Aquarien. Wer eine individuelle Lösung zu einem günstigen Preis sucht, kann mit einfachen Mitteln selbst tätig werden und erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Aquanaut und Meeresaquarianer
Othmar Pötsch und seine Riffaquarien – Wasser
ist sein Lebenselixier.

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Venezuela (2)
Eine Fischfangtour zum Río Sipapo, einem oberen Orinoco-Zufluss

Der Fischflüsterer

 

 

 

 

Titelthema: Lurche fürs Aquarium

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin

Axolotl – Wassermonster mit Geschichte
Im Jahr 1804 brachte Alexander von Humboldt die ersten konservierten Exemplare von Ambystoma mexicanum nach Europa. Damit begründete er eine der längsten Karrieren von Wasserbewohnern in Aquarien.

Zwergkrallenfrösche – Zappeliges im Aquarium
Trotz ihrer aquatischen Lebensweise handelt es sich bei den Vertretern der Zungenlosen (Familie Pipidae) aus der Ordnung der Froschlurche (Anura) um Lungenatmer.

Nachzucht und Aufzucht von Zwergkrallenfröschen
Zwar ist die Aufzucht der Kaulquappen mit einem ­gewissen Aufwand verbunden, doch bieten die Entwicklungsstadien vom Ei zum Jungtier interessante Einblicke
in die Metamorphose bei Fröschen.

Überraschende Beobachtungen an Kammmolchen
In der Wildnis hätten flavistische Molchlarven (Gelblinge) keine großen Überlebenschancen. Anders im heimischen Gartenteich!


Ein Aquascape auf der Grünen Woche in Berlin
„Tropical Island“ – eine Gestaltung, die zum Nachmachen einlädt!

Falterfische des Golfs von Oman
Vier Endemiten und vier weiter verbreitete Arten von Chaetodontiden lassen sich im nordwestlichen Ausläufer des Indischen Ozeans beobachten.
Beobachtungen an einer Pionier-Libelle (2)
Im ersten Teil ging es um die Aquarienhaltung
von Plattbauch-Larven. Hier folgen einige Natur­beobachtungen an den Imagines.

Futtersiebe, selbst gebastelt
Preiswerter Eigenbau von Planktonsieben mit verschiedenen Maschenweiten zum Aussortieren unterschiedlich großer Fischnährtiere

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Kirchhellen
Christian Notthoff und sein Low-Tech-Korallenriff-Aquarium

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Venezuela (1)
Eine Fischfangreise zum Río Sipapo, einem oberen Orinoco-Zufluss

Der Fischflüsterer