Zu den Themenschwerpunkten in Magdeburg zählt aber auch die weitere Entwicklung in den nationalen Naturlandschaften wie im UNESCO-Biosphärenreservat entlang der Elbe oder in den 104 Naturparken in Deutschland. Sachsen-Anhalt will sich vor allem an den Exkursionstagen mit Touren in den Nationalpark Harz, in den Naturpark Drömling und in das Biosphärenreservat Mittelelbe präsentieren. Beispiele zeigen dort, wie die modellhafte Umsetzung zum Erhalt von Naturlandschaften, des Hochwasserschutzes und der Landnutzung erfolgen. Die Programmübersicht zum 33. Deutschen Naturschutztag ist veröffentlicht, Interessierte können sich bereits unter www.deutschernaturschutztag. de anmelden. Das vollständige Programm wird im Juni 2016 erscheinen. Neben dem Fachkongress und den Exkursionen wird es für die Teilnehmer und für die interessierte Öffentlichkeit ein Begleitprogramm geben, um die Ottonen- und Elbmetropole Magdeburg kennenzulernen und sich über die Aktivitäten der Naturschutzverbände und -institutionen informieren zu können. Der 33. Deutsche Naturschutztag findet vom 13. bis zum 17. September unter dem Motto „Naturschutz und Landnutzung“ auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg statt. Der Deutsche Naturschutztag wird vom Bundesverband Beruflicher Naturschutz e. V. (BBN), vom Deutschen Naturschutzring (DNR) als Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen, vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und von dem jeweiligen gastgebenden Bundesland getragen. Er ist der zentrale Fachkongress des staatlichen und privaten Naturschutzes in Deutschland und wurde erstmals 1925 in München durchgeführt. Weitere Informationen unter www.deutscher-naturschutztag. de oder über die folgenden Ansprechpartner: Bundesverband Beruflicher Naturschutz (BBN) e. V., Angelika Wurzel, mail@bbnonline. de; Bundesamt für Naturschutz (BfN), Ruth Schedlbauer, ruth.schedlbauer@ bfn.de; Deutscher Naturschutzring (DNR) e. V., Helga Inden-Heinrich, helga. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Detlef Thiel, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. BfN