margin-right: 20px; margin-bottom: 10pxNeobiota
Sie sind schon lange unter uns: Immer wieder begegnen aufmerksame ­Viva­- rianer auf Urlaubsreisen oder auf Ausflügen „vor der Haustür“ Mikroorganismen, Pilzen, Pflanzen und Tieren, die ursprünglich aus ganz anderen Regionen stammen. Wie sind diese Neuankömmlinge zu bewerten? Eine Frage, an der sich die Geister scheiden ...
Die „Verordnung über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten“ gilt auf europäischer Ebene seit 2015. Die „Unions-Liste“ hat auch Konsequenzen für Vivarianer.
Invasive Grundeln: Räuber, Konkur­renten oder Beute? Seit fast 20 Jahren leben vier Grundelarten im Rhein, die allesamt aus dem pontokaspischen Raum stammen. Wie beeinflussen sie die heimische Fischfauna?

Außerdem
• Mückenlarven und Kleinkrebse: Allerlei Lebendfutter
• Der Malawisee im Wintergarten: Drei Jahre später
• Aquarienpflanzen: Pogostemon deccanensis oder P. helferi?