margin-right: 20px; margin-bottom: 10px... zum Aus-der-Haut-Fahren!

Wie sagt doch eine bekannte Redensart? „Keiner kann aus seiner Haut!“ – Nun, manch einer kann es aber doch. Die Zwergkrallenfrösche etwa beweisen es.
Und wie wahr eine weitere Redensart ist – „Unter der harten Schale wohnt ein weicher Kern“ –, zeigen uns die Krebse (Unterstamm Crustacea), indem sie sich mehr oder weniger regelmäßig ihrer ­alten Haut entledigen.
Nicht minder spannend zu beobachten: die Häutung der Libellenlarven. Ihre Lebensdauer übertrifft meist die des fertigen Insekts, in Mittel­europa  kann sie drei Monate bis fünf Jahre ­betragen. Dabei durchlaufen die Tiere über zehn Stadien, die alle mit einer Häutung enden; die letzte ist die so­genannte Emerginalhäutung; aus der Larvenhülle schlüpft die Imago.

Außerdem
• Nomorhamphus: Der Halbschnäbler und die Fliegen in meinem Garten
• Bolivien: Der weiße Fluss – und eine neue L-Nummer
• Irreguläre Seeigel: Nützliche Bodenaufbereiter im Riffaquarium