margin-right: 20px; margin-bottom: 10pxRochen
Viele Arten leben am Gewässergrund und können sich bis zu den ­Augen ins Substrat eingraben, andere gleiten elegant durch offenes Wasser und scheinen dabei fast zu fliegen.
Eine große Zahl der Arten besitzt zur Verteidigung auf der Schwanzoberseite einen oder auch mehrere gesägte Giftstacheln, die sogar dem Menschen gefährlich werden können.
Wiederum andere können unterschiedlich starke Stromstöße produzieren und sie sowohl zur Orientierung als auch zur Verteidigung, aber auch zum Beuteerwerb einsetzen.
Eines haben sie aber alle gemeinsam: Rochen besitzen einen stark abgeflachten Körper mit großen Brustflossen, die vollständig mit dem Kopf verwachsen und als solche nicht mehr zu erkennen sind.

Außerdem
• Aquarienpraxis: Grundlagen für einen guten Pflanzenwuchs
• Antennenwelse: Ancistrus-Arten aus den peruanischen Anden
• Schmerlengrundeln: Beobachtungen an Rhyacichthys aspro