Kann man hoch spezialisierte Meeresfische vermehren? Man kann, wie die Erfolge des Kölner Zoos bei Seenadeln verdeutlichen. Ein Paradebeispiel für gelungene Arterhaltungszucht! | von Thomas Ziegler & Marion Pfeiffer

Die Familie Syngnathidae umfasst nicht nur die Süßwasser- und Seenadeln, sondern schließt auch die Fetzenfische und Seepferdchen mit ein. Die meisten Arten finden sich in den Tropen (insbesondere Indischer und Pazifischer Ozean, mit der größten Vielfalt in den Gewässern Australiens). Derzeit sind 57 Gattungen und rund 300 Arten bekannt. Man trifft Seenadeln küstennah an, in ruhigen Buchten, an strömungsarmen Riffen, in Algenfeldern und Seegraswiesen.

Ihr lang gestreckter Körper ist von einem Panzer aus ringförmigen Knochenplatten umgeben, ihr zahnloses Maul als hoch spezialisiertes „Fangsaugrohr“ ausgebildet, mit dem sie ihre Beute aus geringer Distanz mit hoher Geschwindigkeit einsaugen. Man muss genau hinschauen, um sie zu entdecken, aber spektakulär sind die „Röhrenmäuler“ dennoch. | von Helmut Göthel

Gemeinsam mit Seepferdchen und Fetzenfischen bilden Seenadeln die Familie Syngnathidae, die laut „www.fishbase.org“ aktuell 304 Arten in 57 Gattungen umfasst. Die Bedeutung des wissenschaftlichen Familiennamens leitet sich aus dem Griechischen ab (syn = zusammen, gnathos = Kiefer) und bezieht sich auf die röhrenförmig miteinander verwachsenen Kiefer aller Vertreter dieser Familie. Diese anatomische Besonderheit spiegelt sich auch in der deutschen Bezeichnung „Röhrenmäuler“ für alle Seenadelverwandten der Ordnung Syngnathiformes wider.

Es wundert sicherlich nicht, dass es unter marinen Arten Organismen gibt, die aufgrund ihrer Lebensweise wenig geeignet für eine Privathaltung erscheinen. Umso schöner, dass in Schauaquarien keine Mühen gescheut werden, auch solche Tiere auszustellen und sogar zu vermehren, wie die Quallenanlage des Wiener Tiergartens zeigt. | von Katrin Glaw

Quallen oder Medusen gibt es seit über 500 Millionen Jahren, womit sie zu den ältesten Tieren auf der Erde gehören. Viele Schauaquarien zeigen und züchten Quallen in aufwendigen Kreiselaquarien. Menschen finden sie schön oder ekeln sich vor ihnen. Wissenschaftler nehmen immer wieder neue und faszinierende Forschungsthemen rund um diese zu 98 % aus Wasser bestehenden Organismen in Angriff. Aber was sind Quallen eigentlich?

Es gibt eine Pflanze, die „Wechselröschen“ heißt. Jeder Blütenstand hat verschiedenfarbige Einzelblüten. Die Blasenanemone Entacmaea quadricolor hätte einen ähnlichen Namen auch im Deutschen verdient, existiert sie doch in ganz unterschiedlichen Farben und Formen im gesamten Indopazifik und Roten Meer. | von Werner Baumeister

Ebenso wie bei vielen anderen Organismen mit einer hohen Färbungs- und Gestaltvariabilität stellt sich gewiss auch bei der Blasen­anemone Entacmaea quadricolor die Frage, ob es sich wirklich bei all ihren Erscheinungsformen um ein und dieselbe Art handelt. Diesen Streit jedoch möchte ich gerne den Systematikern über­lassen. Hier will ich nur die Schönheit dieser Seeanemone, ihre Eigenarten, Haltungsansprüche und Vermehrung im Meerwasseraquarium ansprechen.

Im September 2018 begann unsere Autorin ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Staatlichen Naturhistorischen Museum in Braunschweig. Kurz darauf hatte sie das Glück, durch die im November anstehende Sonderausstellung über Riesenkalmare auf das Schauaquarium des Museums zu stoßen, und so führte eines zum anderen … | von Elisabeth Konev

"Wir haben uns dazu entschieden, Sepien auszustellen. Eine helfende Hand wäre da sicher nicht verkehrt.“ Unwissend, was Sepien denn genau sind, aber mit jeder Menge Enthusiasmus, stürzte ich mich ins Geschehen und wurde ein kleiner Teil der Tierpfleger-Gruppe mit der besonderen Aufgabe, bei der Pflege der bald schlüpfenden Sepien zu helfen. In meinen neun Monaten im Aquarium konnte ich Erfahrungen mit zwei Sepien-Gruppen machen; die erste schlüpfte im November 2018 und die zweite im Januar 2019.