Algen gibt es fast überall. Planktonische Mikroalgen sind sogar so zahlreich, dass sie von der Gesamtmenge aller pflanzlichen Organismen der Erde den größten Anteil ausmachen. Trotz der gemeinsamen Fähigkeit, Fotosynthese zu treiben, sind von allen Algengruppen lediglich die Grünalgen mit den eigentlichen Pflanzen (Gefäßpflanzen und Moosen) verwandt. | VON WERNER BAUMEISTER

Grob unterscheiden wir Makround Mikroalgen. Makroalgen können bis zu 60 Meter lang werden. Mikroalgen hingegen sind klein und mit bloßem Auge meist nur in der Masse erkennbar, etwa als grünliche Wassertrübung im Gartenteich oder – weit spektakulärer – als berühmte „Rote Tide“, die von Millionen einzelliger, hoch toxischer Dinoflagellaten (Karenia brevis) hervorgerufen wird und der Jahr für Jahr Fische, Vögel und Säugetiere zum Opfer fallen. Für das Leben auf unserem Planeten gehören Mikroalgen zu den wichtigsten Fotosynthese treibenden Organismen, denn sie produzieren schätzungsweise 80 Prozent des Sauerstoffs in der Atmosphäre. Kein Wunder, wird doch allein die Gesamtmasse der marinen Mikroalgen auf zehn Milliarden Tonnen geschätzt! Genauso bedeutsam ist die Funktion der Mikroalgen als Nahrung für andere Organismen. Die planktonischen Larven der meisten wirbellosen Meerestiere ernähren sich zumindest zeitweise von Phytoplankton (pflanzlichem Plankton), und auch die Fischlarven nehmen – direkt oder indirekt – über das erbeutete Zooplankton ( tierische Plankton) ständig Mikroalgen auf.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2016

Im ersten Teil des Beitrags (DATZ 5/2016) wurden die Technik der Schauaquarienanlage am Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie die simulierten Habitate „Sandflächen“ und „Seegraswiesen“ beschrieben. | VON KAI CZEPA

Auf den folgenden Seiten folgen die Schilderungen der beiden weiteren Lebensraume „Gezeitenzone“ und „Mangrovenwalder“ sowie Erlauterungen zum Tierbesatz der Aquarienanlage.
Gezeitenzone Die Gezeitenzone ist ein sich standig veranderndes Habitat. Mit der Ebbe fallen Flachen trocken, und es entstehen Restwassertumpel, die bei Flut wieder uberschwemmt werden. Dadurch sowie durch Niederschläge und Sonneneinwirkung kommt es ständig zu Salinitats- und Temperaturschwankungen.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2016

Die meisten Vogelkundler verbinden mit dem Namen „Meerrabe“ in der Regel einen Vogel, und zwar den Kormoran (Phalacrocorax carbo). Dessen gebräuchlicher deutscher Name geht auf die historische lateinische Bezeichnung Corvus marinus zurück, die „Meerrabe“ oder „Wasserrabe“ bedeutet und heute gelegentlich noch für die Art verwendet wird. Helmut Göthel

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2016

Bei den meisten der ungefähr 400 Schleimfische (Blenniidae) handelt es sich um Aufwuchsfresser, die sich von Algen und/oder den darauf lebenden tierischen Organismen ernähren.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2016

Wenn von Seefedern die Rede ist, geht es nicht etwa um das Gefieder irgendwelcher Meeresvögel, das ihren Besitzern ausfällt und auf den Meeresgrund sinkt. Seefedern gehören zu den Nesseltieren und bilden innerhalb der Klasse der Blumentiere (Anthozoa) in der Unterklasse Octocorallia die Ordnung Pennatulacea.  Helmut Göthel

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausabe 5/2016