Die meisten von ihnen wirken auf den ersten Blick zerbrechlich. Ihre zum Teil sehr langen Antennen und die fünf Schreitbeinpaare sind dünn, ihre Scheren so zierlich, dass sich Fressfeinde von ihnen sicher nicht abschrecken lassen. Für viele Jäger stellen sie eine wehrlose Beute dar. Dennoch sind Garnelen höchst erfolgreiche Organismen. | von Helmut Göthel

Die Bezeichnung „Garnele“ beschreibt kein systematisches Taxon. Vielmehr fasst es verschiedene Vertreter der Klasse der ­Höheren Krebse (Malacostraca) zusammen, die zwar gemeinsame äußerliche Merkmale aufweisen, aber nicht direkt miteinander verwandt sind. Man spricht in diesem Zusammenhang von paraphyletischen Gruppen.
Der Garnelenkörper ist typischerweise zweigeteilt und besteht aus dem Kopfbruststück (Cephalothorax) und dem Hinterleib (Abdomen). Er ist langgestreckt, mehr oder weniger zylin­drisch geformt, bei den meisten Arten seitlich leicht zusammengedrückt und dadurch höher als breit. Oft ist der muskulöse Hinterleib doppelt so lang wie der Cepalothorax. Das Exoskelett der Garnelen ist nur gering mineralisiert und bei vielen Arten zumindest teilweise durchsichtig.

Aufgrund ihrer meist sehr geringen Größe und ihres zarten Außenskeletts, das kaum die ­Bezeichnung „Panzer“ verdient, ist die Zahl ihrer Fressfeinde riesig. Dennoch sind Garnelen in den Meeren und vor allem in tropischen Korallenriffen allgegenwärtig und gehören zu den artenreichsten Tiergruppen. Ein Grund dafür sind die zahlreichen Lebensgemeinschaften, auf die sich diese Zehnfußkrebse mit den unterschiedlichsten Meeresbewohnern einlassen. | von Helmut Göthel

Die absolute Mehrheit der Garnelen, die eine Lebensgemeinschaft mit anderen Organismen eingehen, gehört zur Infraordnung Caridea, der zweitgrößten Gruppe der Zehnfußkrebse. Lediglich bei den Scherengarnelen (Stenopodidea) findet man einige Vertreter, die ebenfalls auf das Erfolgsrezept Partnerschaft setzen, während bei den Geißelgarnelen (Penaeidea) keine zwischenartlichen Partnerschaften bekannt sind.
In zahlreichen Fällen ist über das genaue Verhältnis der Beziehung zwischen den Garnelen und ihren Partnern, im Folgenden als Wirte bezeichnet, nicht viel mehr bekannt, als dass es sie gibt. Bei anderen Garnelen-Partnerschaften weiß man dagegen, wie sie zustande kommen, wer von ihnen profitiert und wer nicht.

Im Jahr 2010 wurden die „Blaue Spinnenbeingarnele“ und die „Schneeflöckchengarnele“ in die Palaemoniden-Gattung Arachnochium gestellt. Beide gelten als friedfertige und einfache Aquarienpfleglinge. | von Uwe Werner

In der Aquaristik sind sowohl ­Garnelen aus der Familie Atyidae verbreitet, zu denen die „Radar“- oder „Fächerhandgarnelen“ (Gattungen Atya, Atyoides und Atyopsis) und die „Zwerggarnelen“ (Caridina-Verwandtschaft) gehören, als auch Vertreter der fast 30 Genera umfassenden Familie Palaemonidae. Von ihnen kennen Süßwasser-Aquarianer allerdings im Grunde nur zwei Gattungen etwas besser, nämlich die „Großarmgarnelen“ (Palaemon und Macrobrachium).
Diese Zehnfußkrebse können ganz unterschiedliche Körpergrößen erreichen. Es gibt Vertreter, die kaum vier Zentimeter, aber auch Formen, die ungefähr 30 Zentimeter lang werden! ­Zudem weisen sie hinsichtlich ihrer Gestalt teils beträchtliche Unterschiede auf.