Kann man hoch spezialisierte Meeresfische vermehren? Man kann, wie die Erfolge des Kölner Zoos bei Seenadeln verdeutlichen. Ein Paradebeispiel für gelungene Arterhaltungszucht! | von Thomas Ziegler & Marion Pfeiffer

Die Familie Syngnathidae umfasst nicht nur die Süßwasser- und Seenadeln, sondern schließt auch die Fetzenfische und Seepferdchen mit ein. Die meisten Arten finden sich in den Tropen (insbesondere Indischer und Pazifischer Ozean, mit der größten Vielfalt in den Gewässern Australiens). Derzeit sind 57 Gattungen und rund 300 Arten bekannt. Man trifft Seenadeln küstennah an, in ruhigen Buchten, an strömungsarmen Riffen, in Algenfeldern und Seegraswiesen.

Ihr lang gestreckter Körper ist von einem Panzer aus ringförmigen Knochenplatten umgeben, ihr zahnloses Maul als hoch spezialisiertes „Fangsaugrohr“ ausgebildet, mit dem sie ihre Beute aus geringer Distanz mit hoher Geschwindigkeit einsaugen. Man muss genau hinschauen, um sie zu entdecken, aber spektakulär sind die „Röhrenmäuler“ dennoch. | von Helmut Göthel

Gemeinsam mit Seepferdchen und Fetzenfischen bilden Seenadeln die Familie Syngnathidae, die laut „www.fishbase.org“ aktuell 304 Arten in 57 Gattungen umfasst. Die Bedeutung des wissenschaftlichen Familiennamens leitet sich aus dem Griechischen ab (syn = zusammen, gnathos = Kiefer) und bezieht sich auf die röhrenförmig miteinander verwachsenen Kiefer aller Vertreter dieser Familie. Diese anatomische Besonderheit spiegelt sich auch in der deutschen Bezeichnung „Röhrenmäuler“ für alle Seenadelverwandten der Ordnung Syngnathiformes wider.