Editorial
Tiefenschärfe
Magazin

Außergewöhnliche Farbform des „Königscichliden“
Früher bezeichnete man Pelvicachromis pulcher als „Kribensis“ oder „Weinroten Prachtbuntbarsch“, heute spricht man in Anspielung auf seine hübsche Färbung auch vom „Purpur-Prachtbuntbarsch“.

Oldtimer und Maulbrüter der besonderen Art
Chromidotilapia guntheri schwamm schon vor gut einem halben Jahrhundert in unseren Aquarien. Der Fisch zeigt ein außergewöhnliches Fortpflanzungsverhalten.

Klassiker der Verhaltensbiologie
Im Jahr 1962 löste Wolfgang Wickler mit seine Hypothese zu den auffallenden Flecken auf der Afterflosse mancher Buntbarscharten eine Diskussion aus, die bis heute anhält.

Vielfarbiger Maulbrüter – eine „olle Kamelle“?
Einst gehörte er zum Standardsortiment beinahe jedes Zooladens mit Aquaristik-Abteilung, heute muss man nach Pseudocrenilabrus multicolor suchen.

Neues vom Schwarzkehl-Maulbrüter
Ein weiterer Klassiker ist der Schwarzkehl-Maulbrüter. Aber auch Astatotilapia burtoni hat immer noch Neues zu bieten.

Rätselhafte Ozeanwanderer
Die Arten der Gattung Argonauta sind in den tropischen und subtropischen Meeren weltweit verbreitete Oktopusse. Im Gegensatz zur großen Mehrheit der Kraken leben sie jedoch nahe der Oberfläche des offenen Wassers.

Kopffüßer – Erfolgsmodell der Evolution (2)
Der zweite und zugleich letzte Teil des Beitrags liefert einen Überblick der Zehnarmigen und der Achtarmigen Cephalopoden.

Weinroter Bahía-Salmler
Einfach und dennoch nicht langweilig sind Pflege und Nachzucht dieses aparten Brasilianers.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Frankfurt (Oder)
Von einem Chirurgen und seinen Doktorfischen – Dirk Kunzmann und sein Riffaquarium

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Deutschland
Zu Besuch bei den Welsen im Schmalen Luzin (Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg)

Makro

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin

Kopffüßer – Erfolgsmodell der Evolution
Zu ihnen gehören die weltweit größten Wirbellosen, sie sind die am höchsten entwickelten Weichtiere, und ihr komplexes Verhalten ist dem der Wirbeltiere vergleichbar. Kopffüßer bevölkern unsere Erde seit 550 Millionen Jahren.

Begegnungen mit Kraken ...
... kann man in den meisten Meeresgebieten nicht planen, sondern sie geschehen einfach. Und wenn man auf einen Kraken trifft, ist das Rendezvous oft nur von kurzer Dauer, denn das Tier verkriecht sich in ein Versteck und lugt höchstens mit seinen Augen daraus hervor.

Zwei Kopffüßer an den Küsten des Mittelmeeres
Bei den über 50 mediterranen Cephalopoden unterscheidet man zwei Großgruppen: die achtarmigen Octopoden, zu denen die Kraken gehören, und die zehnarmigen Deca­poden mit den Sepien und Kalmaren.

Die Einsteins unter den Weichtieren
Im Grundstudium der Zoologie erfährt der Student von drei Spitzen der Evolution im Tierreich: von den Säugern bei den Wirbeltieren, den Insekten unter den Gliedertieren und den Kopffüßern aus dem Stamm der Weichtiere.

Sepien im Aquarium Berlin
Riesige Kalmare, die Wale jagen, blutrünstige Kraken, die ganze Schiffe in die Tiefe reißen – Schreckensgeschichten über Tintenfische sind in der kollektiven Fantasie verankert und beflügeln heute noch die Unterhaltungsbranche. Dabei wissen viele Zeitgenossen nur wenig über Kopffüßer.

Erfahrungen mit dem Phönixsalmler
Bereits vor drei Jahrzehnten – 1988 – wurde dieser Fisch in der DATZ vorgestellt. Seinen wissenschaft­lichen Namen erhielt er aber erst 2011.

Erdfresser-Grundeln
Farbwunder sind sie nicht, die Awaous-Arten, aber interessante Bodenbewohner mit eindrucksvollem Gesicht und außergewöhnlichem Fressverhalten.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Gladbeck
Korallenriff im Hörstudio – ein Blick in das ­Meerwasseraquarium von Daniel Zaddach

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Südvietnam
Lecker Clarias – und andere kulinarische ­Spezialitäten der asiatischen Küche

Makro

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin

Salmler-Nachzuchten – auch für Einsteiger!
Schon mehrfach gaben „die Hoffmänner“ Tipps und Tricks aus ihrer Salmler-Nachzuchtpraxis preis. Für das aktuelle Titelthema bieten sie erneut einen Einblick in ihre lang­jährigen Erfahrungen.

Für uns das Größte: Salmler-Beifänge!
Für unsere Autoren war es schon immer etwas Besonderes, in Zoogeschäften und bei Großhändlern Salmler-Beifänge zu entdecken. So spürten sie im Lauf der Jahrzehnte zahlreiche Arten auf, beschriebene und namenlose, aufregende und weniger spannende ...

Salmler mit pigmentiertem Laich
Nicht alle Salmler, die die Hoffmänner in ihrem Keller hielten und nachzogen, waren Kassenschlager oder Hingucker. Hier berichten sie über weniger spektakuläre, aber dennoch ungewöhnliche Formen.

Der Kleine mit dem großen Maul
Es gibt Characiden, die gar nicht in das typische Schema „schwarmfreudiger Fische“ passen, so auch der Raub- oder Segelflossensalmler.

Neue Farbformen von Endlers Guppy
Guppys gehören mit ihrer geringen Größe, ihrem lebhaften Wesen und vor allem ihren leuchtenden Farben zu den beliebtesten Aquarienfischen. Da diese Lebendgebärenden Zahnkarpfen sehr variabel sind, tauchen immer wieder neue Farbformen auf.
Begegnungen mit Süßwasserrochen (2)
Im ersten Teil ging es um Merkmale und Biologie der Potamotrygoniden. In der zweiten Folge stehen die Artenvielfalt und die Habitate im Mittelpunkt.

Grundlagen für gesunden Pflanzenwuchs (2)
Neben Wasserchemismus und Nährstoffsituation spielt auch die Beleuchtung des Aquariums eine wichtige Rolle für das Gedeihen der Pflanzen.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Hannover
Bücherregal oder Aquarienschrank? Zu Besuch bei Günter Lindenberg.

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Indonesien
Willkommen im Paradies! Für die Master-Arbeit auf die Banda-Inseln ...

Makro

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin

Rochen im Meer ...
Viele leben am Meeresgrund und graben sich bis zu den Augen ein, andere scheinen fast im Wasser zu fliegen. Viele Arten verfügen über einen oder mehrere Giftstacheln, wiederum andere produzieren zu Verteidigung oder Beuteerwerb Stromstöße. Eines aber haben alle Rochen gemeinsam: einen flachen Körper mit großen Brustflossen, die mit dem Kopf verwachsen sind.

... und im Süßwasser
Neben Haien und Piranhas sind Rochen in fast allen größeren Schauaquarien besondere Attraktionen, weil
sie wegen ihres Rufs, besonders gefährlich zu sein, auf
das Publikum eine große Faszination ausüben. Noch beeindruckender allerdings sind Begegnungen mit solchen Tieren in ihren natürlichen Lebensräumen.

Die Familie Potamotrygonidae
Schon einmal – vor neun Jahren – haben wir uns in der DATZ mit Fragen zur Systematik dieser Fischfamilie befasst. In der Zwischenzeit hat sich in der Taxonomie der Süßwasserstechrochen einiges getan. Verwirrend bleibt sie aber nach wie vor ...

Antennenwelse aus den Anden
Harnischwelse der Gattung Ancistrus sind bei Aquarianern sehr beliebt und in allen tropischen und subtropischen Flusssystemen Südamerikas verbreitet. Auch in den Anden sind sie vertreten, und zwar in größerer Zahl als bisher bekannt!

Begegnungen mit Schmerlengrundeln
In ihrer Heimat sind sie als Speisefische geschätzt, doch ließen sie sich auch im Aquarium sicher gut halten, wenn sie denn einmal eingeführt würden ...

Grundlagen für gesunden Pflanzenwuchs (1)
Ob Aquarienpflanzen gut oder schlecht wachsen, hängt vor allem von der Nährstoffsituation ab. Was tun, wenn das Grün nicht so will wie wir?

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Balve (Nordrhein-Westfalen)
In den 150 Aquarien von Klaus Pröpper schwimmen vor allem Zahnkarpfen und Kaltwasserfische.

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Budapest
Lebendgebärende Zahnkarpfen und Buntbarsche
in der ungarischen Hauptstadt

Makro

Editorial
Tiefenschärfe
Magazin

Algenfreie Aquarien ...
... gibt es nicht, denn Algen gehören in der Aquaristik einfach dazu. Wer ganz genau hinsieht, wird sie in jedem Aquarium finden. Ein Problem werden sie nur, wenn ihr Wachstum den Rahmen eines kleinen Glasbehälters sprengt. Dann können sie manchem Aquarianer gehörig auf die Nerven gehen! Was also tun, damit sie nicht außer Kontrolle geraten?

Meerwasserprobleme – einmal anders betrachtet
Ein richtig schönes Meerwasseraquarium mit bunten Korallen und farbenprächtigen Fischen ist fast wie Urlaub. Es sei denn, man kämpft gegen übermäßigen Algenwuchs oder deprimierende Auf­lösungserscheinungen bei den Nesseltieren; das ist wie schlimmster Alltag. In der Regel werden dann allerlei Wasserwerte kontrolliert. Was aber, wenn es gar nicht an den üblichen Verdächtigen liegt?

Chamäleonfisch oder Topfgucker (3)
Im dritten und zugleich letzten Teil unserer Serie über die Blaubarsche der Gattung Badis geht es um Beobachtungen zum Balz-, Laich- und Brutpflegeverhalten der kleinen Barsche aus Südasien. Erfahrungen zur Aufzucht der Jungfische runden den Beitrag ab.

Zehn Jahre erfolgreiches Aquascaping
Im April feierte „The Art of the Planted Aquarium“ das zehnjährige Bestehen. Ursprünglich in Hannover etabliert, fanden die Organisatoren vor drei Jahren in Magdeburg ein neues Zuhause.

Der Zwergbuntbarsch mit der Maske
Als „Masken-Apistogramma“ kennen wir diesen peruanischen Zwergcichliden bereits seit Mitte der 1980er-Jahre, damals tauchte er erstmals im Zoohandel auf. Vor fünf Jahren wurde die Art wissenschaftlich beschrieben und nach dem 2010 verstorbenen Biogeografen Paul Müller benannt.

Regionalführer
Händler in Ihrer Nähe

Blickfang: Allendorf/Lumda (Hessen)
Zu Besuch bei Alexander Kästner. Im Keller reiht sich ein Aquarium an das andere, den großen Garten ziert ein naturnaher Teich, und ein paar Chamäleons gehören ebenfalls zum Haushalt ...

Wasserdicht
Aquathek
Leserbriefe
Testlauf
Impressum
Abo & Service
Vorschau

Reise: Ägypten
Coral Garden – herrliche Landtauchgänge in der Gassous Bay

Makro