Produkt des Monats 3/2016

SchegoLux von Schemel & Goetz GmbH

Licht und Beleuchtung spielen bei der Garten- und Teichgestaltung eine immer größere Rolle. Licht dient schon lange nicht mehr ausschließlich zur Beleuchtung, es soll Wohlfühlatmosphäre schaffen, Akzente setzen. Bei mir sollte die Illumination einen kleinen, in die Holzterrasse einbezogenen Teich und den teilweise überdachten Sitzplatz etwas besser in Szene setzen, als es bisher der Fall war. Nachdem meine kostengünstigen Allerwelts-Gartenstrahler aus dem Non-Food- Sortiment eines Lebensmittel- Discounters bereits nach einem Jahr im Außeneinsatz das Zeitliche gesegnet hatten, war mir klar, dass man bei Artikeln, die tagein, tagaus Wind und Wetter ausgesetzt sind, Wert auf Qualität legen sollte. So entschied ich mich dieses Mal für Geräte vom Profi: von der Firma Schego (Schemel & Goetz GmbH & Co. KG).

Produkt des Monats 2/2016

Refill-System von Aqua Medic

Schon seit über 15 Jahren habe ich für mein Meerwasserbecken ein einfaches Nachfüllsystem von Aqua Medic in Betrieb. Es funktioniert zwar immer noch einwandfrei, doch gibt es in ganz neues System, das mir wesentlich komfortabler scheint. Und da ich manchmal in Urlaub fahre, meine Nachbarn zwar gern Wasser nachfüllen und Fische füttern, aber keine Ahnung haben, was sie tun sollen, wenn einmal was schiefgeht, ist Sicherheit bei mir oberstes Gebot: „KISS! (Keep It Simply Stupid!)“, heißt mein Wahlspruch. Oder: Es muss idiotensicher funktionieren. Ob das neue Nachfüllsystem von Aqua Medic das kann? Das System besteht aus der Steuerbox, einer kleinen Pumpe und drei Sensoren. An die Box werden auf der Oberseite die Sensoren angeschlossen. Da sie alle eindeutig beschriftet sind, treten keine Fragen auf. An der Unterseite werden Stromversorgung (Netzteil) und Pumpe eingestöpselt.

Produkt des Monats 1/2016

LED-Beleuchtung von Eheim


Auf der Interzoo 2014 präsentierte sich die Firma Eheim erstmals als Gesamtanbieter für Aquaristik- Produkte: Neben dem bisherigen Paket (Filter, Pumpen, Möbel und Zubehör) vertreibt der Hersteller nun auch ein eigenes Sortiment zu Wasserpflege, Futtermitteln und Beleuchtung – neben T5-Leuchtstoffröhren lichtstarke LED-Balken. Laut Hersteller ersetzen die LED-Balken herkömmliche T5-Beleuchtungen (mit Reflektor) und verbrauchen im Vergleich dazu 30 Prozent weniger Energie. Dabei ist die Lumen-Leistung so hoch, dass selbst über 50 Zentimeter hohe Aquarien optimal ausgeleuchtet werden. Der hohe Farbwiedergabe- Index (CRI > 90) sorgt für natürliche Farben, und die lange Betriebszeit (> 50.000 Betriebsstunden, was bei zehn Stunden pro Tag gut 13 Jahren entspricht) entlastet den Geldbeutel und schont die Umwelt. In einem Lichtbalken sind zwei LED-Strips in einem flachen Alugehäuse verbaut. Es gibt sie in acht Längen (36 bis 137 Zentimeter), dank Edelstahl-Ausziehbügel lassen sie sich für Becken von 36 bis 157 Zentimetern Länge verwenden.

Produkt des Monats 12/2015

BalanceBalls von Tetra

Das verspricht ein Produkt von Tetra, die „BalanceBalls“, ein Filtermaterial, das sich in jedem Außenfilter einsetzen lässt und für den Abbau von Nitrat sorgen soll. In Aquarien stellt Nitrat normalerweise die Endstufe des aeroben Stickstoffabbaus dar und reichert sich mit der Zeit im Aquarienwasser an. Zu hohe Nitratwerte können zu Algenbildung führen und sind auch bei der Haltung und Nachzucht mancher Fische unerwünscht.

Produkt des Monats 10/2015

Planarienfalle von Malte Matzantke

Aus der Klasse der Strudelwürmer (Turbellaria) dringen Vertreter der Gattung Dugesia am häufigsten in unsere Aquarien ein. Die unangenehmen Tierchen sind als „Plattwürmer“, „Scheibenwürmer“ oder eben einfach „Planarien“ bekannt. Zu ihren ungeschätzten Angewohnheiten gehört das Fressen von Fischlaich, winzigen Jungfischen, kleinen und frisch gehäutete Garnelen. Wegen ihres massenhaften Auftretens – meist bemerkt man sie erst bei ausgeschalteter Beleuchtung – sind sie bei Aquarianern nicht sehr beliebt. Was habe ich nicht schon alles ausprobiert, um diese Plagegeister loszuwerden? Angeblich gibt es allein über 150 einheimische Arten, von den eingeschleppten (sub-) tropischen Verwandten ganz zu schweigen! Absammeln hilft nicht, man bekommt nur einen Bruchteil der unzähligen Tiere zu fassen.