An unterschiedlichen, teils gut zu erreichenden Standorten in Thailand, Laos und Vietnam findet man aquaristisch interessante Wasserkelche, die in der Cryptocoryne-albida-Gruppe zusammengefasst werden. Dazu gehört auch Cryptocoryne crispatula. Von Jens Kühne
Über diesen Wasserkelch wurden schon mehrere Artikel veröffentlicht, vor allem über seine Vielfalt und zu seinem weiten Verbreitungsgebiet. Hertel & Mühlberg (2009) gaben einen Überblick der Varietäten von Cryptocoryne crispatula in Süd-Vietnam. Im vorliegenden Beitrag geht es vor allem um die Verbreitung dieser Art und um die Mitglieder der C.-albida- Gruppe.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 11/2014

Seit zwei Jahren wird in Europa eine Aquarienpflanze kultiviert, die als Limnophila punctata und Pogostemon cf. pumilus zuerst in Asien und in den USA verbreitet wurde. Unsere Autorin bestimmte die neue Art als Pogostemon sampsonii. | Von Christel Kasselmann

Im März 2012 erhielt ich von Thomas Rudolph, einem Mitarbeiter der niederländischen Wasserpflanzengärtnerei Aquafleur, zwei Triebe einer neuen Aquarienpflanze unter dem Namen Pogostemon cf. pumilus. Informationen über eine Wildherkunft gab es nicht. Auf der empfehlenswerten und informativen Webseite für Pflanzenaquarianer www.flowgrow.de ist zu lesen, dass die Pflanze aufgrund vegetativer Ähnlichkeiten zunächst falsch mit Limnophila punctata (ein Synonym von L. aromatica) bezeichnet wurde.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 10/2014

In der Vorschau auf DATZ 9/2013 kündigten wir in der August-Ausgabe 2013 einen Bericht über Nechamandra alternifolia an. Aufmerksamen Lesern ist sicher aufgefallen, dass dieser Beitrag nicht veröffentlicht wurde. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse hatten unsere Autorin, Christel Kass elmann, dazu veranlasst, ihren Beitrag zurückzuziehen. Seit 2005 wird gelegentlich eine Wasserpflanze aus asiatischen Gärtnereien für die Aquarienkultur eingeführt, die zunächst falsch mit Blyxa vietii bezeichnet wurde. Durch Vergleiche mit Herbar-Material aus Indien, einer Aufsammlung aus Thailand (Kass elmann) sowie Molekularuntersuchungen (Petersen) konnten die Pflanzen dieser Importe als eine neue Unterart von Nechamandra alternifolia (Roxburgh ex Wight) Thw aites identifiziert werden. Von Rainer Stawikowski

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 10/2014

Die Artenzahl der Kieselalgen (Bacillariophyceae oder Diatomeen) liegt bei 100.000 oder mehr; ihre ökologische Bedeutung ist immens. Sie produzieren rund ein Viertel des Sauerstoffs auf der Erde und fehlen in keiner aquatischen Nahrungskette. Sie gehören fast ausschließlich der coccalen Organisationsstufe an (unbegeißelte Einzeller). Nur wenige von ihnen bleiben nach der Zellteilung aneinander hängen und bilden unverzweigte Fäden. Betrachtet man den Feinbau ihrer Zellen im Rasterelektronenmikroskop, findet man – verglichen mit anderen Algengruppen – die atemberaubendste Zellarchitektur. | Von Karl-Heinz Linne von Berg

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 9/2014

Cryptocoryne retrospiralis ist eine Pflanze strömungsreicher Gewässer. Unsere Autorin berichtet über den wenig bekannten Lebensraum dieses selten kultivierten Wasserkelchs im indischen Bundesstaat Kerala. Von Christel Kasselmann

Jacobsen (1982) teilte die Cryptocorynen (Wasserkelche) in mehrere verwandtschaftliche Gruppen ein. Die hier vorgestellte Cryptocoryne retrospiralis gehört demnach in die C.-albida-Gruppe, der ferner C. crispatula mit den fünf Varietäten crispatula, tonkinensis, flaccidifolia, balansae und yunnanensis sowie C. albida zugerechnet werden. Aquarianern ist C. crispatula var. balansae (C. balansae ist ein Synonym) bestens bekannt, denn es handelt sich um eine einfach zu kultivierende, sehr dekorative Pflanze. Gelegentlich wird auch die im Aquarium kleinwüchsige C. albida im Fachhandel angeboten; diese Art ist aber schwieriger zu pflegen und viel weniger vermehrungsfreudig.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 8/2014