Nitrat ist zwar kaum fischgiftig, doch führt ein steigender Gehalt aufgrund der Säurewirkung zu einem Sinken des pH-Werts. Erfreulicherweise sind viele Fischarten in der Lage, sich einem niedrigen pH-Wert anzupassen, sofern er nicht zu tief fällt, was von der Pufferfähigkeit des Wassers abhängt. Die wiederum wird aber nicht allein von der Karbonathärte beeinflusst ... Von Andreas Spreinat
Wer den fälligen Wasserwechsel zu lange aufschiebt, stellt über kurz oder lang fest, dass das Aquarienwasser gelbstichig wird. Es sind die sogenannten Gelbstoffe, die sich anhäufen und das Wasser entsprechend einfärben.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 11/2014

Wasserwechsel? Ja, aber wie viel? Die Menge des auszutauschenden Wassers sollte sich nach den Ansprüchen der Aquarienbewohner an die Wasserqualität richten. | Von Jürgen Klenner

Als ich vor einigen Jahren begann, Fische zu halten und Aquarien zu betreiben, hörte ich mich bei Fachhändlern nach Empfehlungen um. Ein besonders findiger Händler gab mir den dringen- den Tipp, eine Umkehrosmoseanlage zu kaufen, um zu verhindern, dass bei jedem Nachfüllen verdunsteten Wassers mehr Kalk (und andere Inhaltsstoffe des Leitungswassers) in das Becken gelangt: „Sonst steigt der Kalkgehalt immer weiter, unbeschränkt.“ Aber ist das so? Experimentell, durch Messen der Härte, konnte ich mich davon überzeugen, dass meine Vermutung zutrifft: Bei normalem Wasserwechsel steigen die Härte und alle nicht gemessenen Inhaltsstoffe – ohne chemische Umsetzungen – etwas an, doch eine „Verkalkung“ des Beckenwassers bleibt aus. Und wie lässt sich das theoretisch erklären?

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 9/2014

Mittels leistungsstarker Computer ist es seit einigen Jahren möglich, Bauteile und ganze Baugruppen auf Stabilität zu überprüfen – auch Aquarien! | Von Wolfgang Kochsiek

Seit rund 25 Jahren gehört es zu meinem beruflichen Alltag, Bauteile, Baugruppen und sogar ganze Maschinen zu berechnen. Wurde das in den ersten Jahren hauptsächlich mithilfe von Taschenrechnern und selbst geschriebenen Excel- Programmen durchgeführt, nutze ich seit nunmehr zehn Jahren auch eine Simulations-Software. Da ich die Möglichkeit habe, meine berufliche Lizenz auch zu Hause zu verwenden, begab ich mich an die FEM-Berechnung eines Aquariums.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 9/2014

Ein Aquarium ist nicht nur ein in räumlicher Hinsicht stark eingeschränkter Ausschnitt unserer belebten Umwelt. Ein Blick auf die Stoffkreisläufe in der Natur zeigt rasch, dass insbesondere im Fall von Nitrat und Phosphat der Kreislauf in der Regel unterbrochen ist, weil keine ausreichende weitere „Verarbeitung“ erfolgt. Ein regelmäßiger Wasserwechsel ist eine gute Maßnahme gegen den Anstieg dieser Stoffwechselprodukte, wenn er im richtigen Austauschverhältnis erfolgt. | Von Andreas Spreinat

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 9/2014

Ob mit Eimer oder Schlauch: Wasserwechsel im Aquarium ist immer Arbeit. Kann man sich die sparen? Geht es auch ohne? Überlegungen und Erfahrungen. | Von Gerhard Ott

Es soll ja Menschen geben, die keine Aquarianer sind. Die häufigste Frage, die diese Ahnungslosen stellen, ist: „Wie oft muss denn das Wasser gewechselt werden?“ Wasserwechsel ist ein extremistisches Thema. Das eine Extrem ist – nicht nur historisch – die Altwasser- Theorie. In ihrer praktischen Umsetzung erlaubt sie höchstens ein Auffüllen verdunsteten Wassers. Heute üblich ist ein mehr oder weniger regelmäßiger „Teil“-Wasserwechsel. Durchflussanlagen mit permanentem Wechsel sind in der Heimaquaristik eher die Ausnahme. Was ist die Grundidee des Wasserwechsels? Das hat etwas mit Liebe zu tun, die geht ja bekanntlich durch den Magen. Wir füttern die Hauptakteure im Aquarium, nämlich die Fische. Und was ist mit der Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist? Verdauungsprodukte verschmutzen das Aquarium. Unsere Fische wohnen in einer Einraumwohnung – Wohn- und Schlafzimmer sowie Klo integriert. Wie halten wir diesen Lebensraum sauber?

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 9/2014