Stabheizer begleiten uns seit den Anfängen der Warmwasseraquaristik. Und was will man am Grundkonzept auch groß ändern? Glasrohr, Heizspirale hinein, mit Sand auffüllen und oben einen Thermostaten mit Regler einbauen. Das dürfte doch nicht so schwierig sein ...?
Als solche Stabheizer ­herauskamen, war das ein Segen, denn vorher wurden Aquarien beispielsweise mit Gasbrennern beheizt. Ohne näher darauf einzugehen – das war nicht ganz einfach und, ja, sogar gefährlich.
Doch auch die älteren Stabheizer hatten ihre Tücken. Anfangs musste man genau ausrechnen, wie viel Watt nötig waren, damit das Aquarium warm wurde, aber eben nicht zu warm. Zu allem Unglück gaben die Thermostaten gelegentlich ihren Geist auf – Bimetall-Plättchen können nun einmal klemmen. Und ganz untertauchen durfte man die schlanken Heizstäbe auch nicht, denn vollkommen dicht waren sie nicht.
Der neue thermocontrol von Eheim ist anders. Er ist absolut wasserdicht und darf tatsächlich sogar dauerhaft unter Wasser betrieben werden. Was man aber wohl nicht tun wird, denn dann kommt man an den Einstellring nicht mehr heran, ohne nasse Hände zu bekommen. Aber wenn der Heizer mal „abtaucht“, ist das nicht schlimm, er ist wirklich dicht.
Natürlich ist das nicht ­alles, was diesen Heizer auszeichnet. Das immerhin 1,7 Meter lange Kabel ist lang genug auch bei etwas weiter entfernten Steckdosen, und es ist ein doppelt isoliertes Sicherheitskabel. Das ist kein Fehler, zumal der Heizer auch für Salzwasser zugelassen ist, das bekanntlich Strom besser leitet als Süßwasser.
Der Einstellring ist leichtgängig und gut sichtbar. Er lässt sich von 20 bis 32 °C ­justieren. Der Saughalter ist von guter Qualität und hält dauerhaft.
Heutige Thermostaten sind natürlich elektronisch und können sich nicht verklemmen. Das ist auch beim Eheim thermocontrol der Fall.
Kontrolllämpchen zum Prüfen, ob der Heizer gerade arbeitet, gab es auch früher schon, doch konnten sie nach längerem Gebrauch ausfallen. Im thermocontrol ist selbstverständlich eine LED verbaut, die den Heizer wohl überleben dürfte. Sie leuchtet rot, wenn das Gerät arbeitet, und grün, wenn die eingestellte Temperatur erreicht ist.
Natürlich ist heute kein isolierender Sand mehr rund um die Heizspirale aufgeschüttet, vielmehr ist die Chrom-Nickel-Heizspirale durch einen Überhitzungsschutz mit Thermoschalter und durch ein Hitzeschild abgesichert. Damit stirbt der Heizer auch beim versehentlichen Trockenlauf nicht mehr den Hitze-Tod, wird er doch vorher schlicht und einfach ausgeschaltet. Das spezielle Schockglas ist selbstverständlich hitzebeständig und schlagfest.
Kurz: Der thermocontrol von Eheim ist ein Heizer auf dem allerneuesten Stand, mit weniger sollte man sich heute aber auch nicht zu­friedengeben. Wer einmal Kochfisch oder eiskaltes Aquarienwasser erleben musste, weiß, warum das so wichtig ist.

Werner Baumeister

Eheim GmbH & Co. KG
(www.eheim.de)

Eheim thermocontrol: präzise Temperatur-Einstellung
von 18 bis 34 °C; einfache und sichere Nachjustierung
(±2 °C), Regelgenauigkeit ± 0,5 °C, die Wärme wird konstant gehalten; Kontrollleuchte zeigt Heizfunktion
an; eintauchbar (wasserdicht) und mit Trockenlaufschutz (Thermo Safety Control); Glasmantel vergrößert die Heizoberfläche und sorgt für gleichmäßige Wärmeabgabe; Kabellänge ca. 170 cm; Doppelsaughalter; neun Größen für 20- bis 1.000-Liter-Aquarien; süß- und meerwassertauglich.
Empfohlener Verkaufspreis: ab 21,95 €

Eigentlich brauche ich das keinem gestandenen Meerwasseraquarianer zu sagen. Diese Variante der Aquaristik ist fantastisch, aber leider fast immer mit einer deut­lichen Geräuschentwicklung verbunden. Wohl dem, der genug Geld und Platz hat, um die ganze Technik in einem separaten Raum unterzubringen! Die meisten haben das aber nicht, und dann hören sie halt die Brummgeräusche, das Rauschen und das Blubbern von Abschäumer, Überlauf und so weiter als Konzert im Wohnzimmer.
So erging es bisher auch mir. Das Aquarium selbst ist inzwischen dank spezieller Überläufe recht leise, ein bisschen Plätschern ist kein Problem, kann ja sogar be­ruhigen. Aber der Abschäumer ist eben immer noch ein lärmendes Gerät im Unterschrank. Bereits drei verschiedene Typen habe ich ausprobiert, alle waren am Ende so laut, dass sie
im Wohnzimmer eigentlich nicht zumutbar waren.
Doch jetzt ist Ruhe bei uns eingekehrt. Der neue ­Power Flotor von Aqua Medic ist tatsächlich einfach nur leise. Er zischt etwas, aber es gibt kein Brummen, kein Rasseln, nichts.
Das Zischen entsteht beim Einsaugen der Luft in den Schalldämpfer. Dieses Teil, das per Schlauch angeschlossen wird, dämpft das Geräusch, das die angesaugte Luft verursacht; entferne ich es, wird der Unterschied umgehend deutlich. Gelangt Wasser in den Schalldämpfer, zischt es vernehmlich. Das lässt aber (fast) völlig nach, wenn die Feuchtigkeit darin verschwindet.
Gerät einmal etwas Salzwasser in den Dämpfer, schütte ich ein bisschen Süßwasser hinein, damit keine Salzkrusten entstehen.
Der Schalldämpfer soll übrigens laut Betriebsanleitung mittels Doppelklebeband am Schaumtopf befestigt werden. Dann müsste man den Schlauch aber bei jeder Reinigung entfernen. Ich rate daher, ihn möglichst hoch anderswo anzubringen, am besten mit Klettband, sodass kann man ihn leichter abnehmen kann, falls einmal nötig.
Die zurzeit im Sumpf in­stallierte Förderpumpe einer anderen Firma ist noch zu hören (dazu später in einem Pumpen-Testbericht mehr), aber das Rauschen des Abschäumers geht fast vollständig unter. Das hatte ich nicht zu hoffen gewagt.
Sonst gibt es zu diesem Abschäumer nicht viel zu ­sagen. Er funktioniert vorbildlich, die Einstellung ist einfach und wird mit einer einzigen Stellschraube vorgenommen. Die Reinigung ist ebenfalls schnell erledigt, denn der Topf ist nur aufgesteckt. Ein O-Ring fixiert und dichtet ihn ab. Abziehen, auswaschen, zurück damit!
Die von Zeit zu Zeit bei ­jedem ­Abschäumer erforderliche Generalreinigung dauert insgesamt kaum eine Viertelstunde, Nadelradsäuberung inklusive. Das Zer­legen des Abschäumers ist sensationell simpel. Alles ist nur gesteckt, es wird kein Werkzeug benötigt.
Neu bei Abschäumern ist, dass man den Power
Flotor ausschließlich mit einem Controller geliefert bekommt. Damit kann man die 24-Volt-Pumpe (DC-Runner) regeln.
Außerdem gibt es einen Stopp-Taster, den man etwa beim Füttern verwenden kann. Die Pumpe des Abschäumers wird dann für ein paar Minuten ausgeschaltet. In der Zeit schafft man es auch, den Topf zu leeren.
Ein weiterer Druck auf den Taster, und die Pumpe läuft sofort wieder.
Die Leistung der Pumpe ist in mehreren Stufen einstellbar. Man beginnt am besten mit Vollgas und kann dann später, falls die Abschäumung tatsächlich zu ungestüm verläuft, zurückregeln.
Das war es schon, und so muss es sein – einfach, kompakt, funktionell und … superleise. Mehr kann man nicht erwarten. Meine Frau und ich sind begeistert.
Werner Baumeister

Aqua Medic GmbH
(www.aqua-medic.de)

Der Power Flotor wird in drei Größen angeboten: für Aquarien bis 300 (S), 400 (M) und 500 l Volumen (L). Empfohlene Verkaufspreise: S = 159,90 €, M = 179,90 €, L = 199,90 €

Der pH-Wert spielt in allen Aquarien eine große Rolle, im Süß- noch mehr als im Meerwasser, denn hier gibt es bekanntlich Habitate, deren pH-Werte sich sehr deutlich voneinander unterscheiden. Man denke nur an das alkalische Milieu in den großen afrikanischen Seen und in den Strömen der mittelamerikanischen Landbrücke oder an das teils extrem saure Wasser in südostasiatischen und südamerikanischen Bächen und Flüssen.
Im Meerwasser gibt es das in dieser Form nicht: Praktisch alle Weltmeere ­haben einen pH-Wert, der je nach Tageszeit (und anderen Faktoren) zwischen pH 7,8 und 8,4 schwanken kann.
Die Flussmündungszonen selbstverständlich ausgenommen, denn hier mischen sich Süß- und Salzwasser zeitweilig, was natürlich den pH-Wert beeinflusst; auch in solchen Gewässern leben Tiere, die wir in unseren Aquarien halten. Es ist also wichtig, dass wir den pH-Wert in unseren Aqua­rien kennen und prüfen.
Früher ermittelte man diesen Wert häufig mit Lackmuspapier. Das mit Chemikalien getränkte Papier verfärbte sich nach dem Eintauchen ins Wasser, und man konnte anhand einer Skala ablesen, welchen pH-Wert es hat. Das war ziemlich ungenau, reichte aber für die meisten Zwecke. Heute will man es genauer wissen, und man kann es dank ausgeklügelter Elektronik und messgenauer Sensoren. Im Fall des neuen pH-Monitors von Aqua Medic ist der Sensor eine Elektrode, die sogar für den Dauereinsatz ausgelegt ist.
Der Umgang mit diesem pH-Meter ist denkbar einfach. Man steckt einfach das Netzkabel in die Buchse des Monitors und verbindet ihn auf die gleiche Weise mit der Elektrode.
An der Elektrode entfernt man den Behälter mit der Aufbewahrungslösung und spült sie kurz mit vollentsalztem Wasser ab (etwa Aqua destillata). Dann steckt man den Netzstecker in eine Steckdose, und das Gerät läuft.
Anfangs befestigte ich das Gerät mit dem beiliegenden Klebe-Pad im Unterschrank meines Aquariums. In Zukunft werde ich den Monitor aber mit Klettband fixieren, sodass ich ihn ohne großen Aufwand auch in ­anderen Becken einsetzen kann.
Bevor es ans Messen geht, ist das Gerät zu eichen. Das klingt umständlich, ist aber denkbar einfach.
Die Elektrode wird in die pH-7-Lösung getaucht. Es dauert etwa eine Minute, bis sich der Wert eingependelt hat. Dann wird so lange mit dem beiliegenden Inbusschlüssel justiert, bis das ­Digitalmeter pH 7,0 anzeigt. Dazu befindet sich jeweils neben dem pH-7/pH-4-Aufdruck eine kleine Öffnung, in die man den Schlüssel steckt. Die Einstellung ist sehr empfindlich, und es dauert etwas, bis man den Wert genau erreicht. Besser als pH 7,02 (4,01) bekam ich es nicht hin, aber das genügt, da dieser Wert noch deutlich im Rahmen der nötigen Messgenauigkeit liegt.
Anschließend ist die Elektrode wieder mit vollentsalztem Wasser abzuspülen und in die pH-4-Lösung zu tauchen; erneut warten, bis sich ein Wert eingependelt hat, und dann auf pH 4,0 einregulieren!
Zur Sicherheit wiederholt man den gesamten Vorgang, vor allem bei der ersten Eichung. Dann spült man die Elektrode endgültig ab und bringt sie an der vorgesehenen Stelle im Aquarium unter. Sie darf nicht ganz eintauchen. Dafür gibt es von Aqua Medic eine Halterung, die leider nicht zum Lieferumfang gehört. Ein normaler Saughalter tut es aber ebenfalls. Den gemessenen Wert kann man nach etwa einer Minute ablesen, denn es dauert ein wenig, bis er sich auf dem Display einstellt.
Das pH-Meter ist für den Dauerbetrieb gedacht. Natürlich verschmutzt und veralgt die Sonde mit der Zeit. Wie lange sie dann hält, hängt nicht zuletzt von der Wartung ab. Am besten reinigt man sie häufiger, bevor sich hartnäckige Krusten bilden können. Einmal im Monat ist eine erneute Kali­brierung empfehlenswert.
Man muss die Sonde nicht unbedingt dauerhaft im Aquarium lassen. Dann spült man sie mit entsalztem Wasser ab und bringt sie im Aufbewahrungsbehälter unter, den man mit dem Ring verschließt, nachdem man ihn mit einer drei-molaren Kaliumchlorid-Lösung gefüllt hat. Aqua Medic hat selbstverständlich eine KCl-Lösung für pH- und mV-Elek­troden im Sortiment.

Werner Baumeister

Aqua Medic
Aqua Medic GmbH
(www.aqua-medic.de)

pH-Monitor, Präzisions­instrument zur permanenten Kontrolle des pH-Werts. Das LED-Display zeigt kontinuierlich den pH-Wert des Aquarienwassers an. Der Mess­bereich umfasst Werte von pH 0,00 bis 14,00. Die mitgelieferten Testflüssigkeiten ermöglichen eine genaue Kalibrierung der Elektrode. Lieferumfang: Monitor, Elektrode mit BNC-Anschluss, Test­flüssigkeiten, Netzteil. Empfohlener Verkaufspreis: etwa 99 €

margin-right: 20px; margin-bottom: 10pxNein, der Autor dieser Zeilen ist nicht zum Hip-Hopper mutiert, sondern nur ein bisschen begeistert. Denn jetzt ist Schluss mit nassen Händen und Armen wegen jeder Kleinigkeit, die man am oder im Aquarium erle­digen muss!
Wie oft habe ich gewisse ­Korrekturen – das Versetzen einer neu gekauften Koralle oder das Herausnehmen eines Steins, der etwas veralgt war – auf die lange Bank geschoben? Einfach weil ich keine Lust hatte, die Ärmel hochzukrempeln (sie sind am Ende ja doch nass), die Uhr abzunehmen, die Hände zu waschen und endlich ins Aquarium zu greifen und danach das Ganze umgekehrt! Anschließend war das doch nass gewordene Hemd zu wechseln, weil sich die Ärmel eben nur bis zu den Schultern hochschieben lassen und das Becken einfach zu hoch ist, um mit trockenen Klamotten davonzu­kommen …
Die Lösung sind vier – auf den ersten Blick fast ein wenig monströs wirkende – Werkzeuge, die Aqua Medic unter der Produktbezeichnung „Megatools“ anbietet. Sie bestehen aus nicht rostendem Edelstahl und sind somit für die Ewigkeit gemacht. Nimmt man diese Tools also in sein Testament auf, können die Erben sie dermaleinst weiterbenutzen, ohne dass sie Alterungserscheinungen zeigen. Der Preis, den Edelstahlwerk­zeuge nun einmal haben, ist dadurch deutlich relativiert.
Aber braucht man alle vier Megatools? Das muss ­jeder Aquarianer am besten selbst ausprobieren. Zur Entscheidungshilfe beschreibe ich kurz die vier Teile, die übrigens ausnahmslos 60 Zentimeter lang sind.
• „scissors 60“ ist eine überlange Schere, die gerade ausgeführt ist. Sie wird für den Rückschnitt von Wasserpflanzen empfohlen. Ich habe damit sogar dünnere Gorgonien in meinem Meerwasserbecken sauber beschnitten, was wegen des guten Wachstums ab und zu sein muss. Wer Gorgonien kennt, weiß, wie zäh sie sein können!
• Curved-Fernsehbildschirme sind schon wieder out, die Schere „scissors 60 curved“ ist es definitiv nicht. Aufgrund der gebogenen Form kann man damit besser in Bodennähe zu kürzende Aquarienpflanzen beschneiden, ohne das Werkzeug zu stark kippen zu müssen. Dadurch kommt man einfacher an mehr oder weniger waagerecht stehende Gewächse ­heran.
• Die Pinzette „tweezers 60“ eignet sich ideal zum Ein­setzen von Pflanzen, zum ­Ergreifen kleinerer Gegenstände oder zum Herausziehen überzähliger Pflanzen, Schnecken und so weiter.
• „t-rail 60“ mag ein seltsamer Name sein, aber das Teil ist höchst praktisch. Die Superzange verfügt über einen Rastmechanismus. Man ergreift den betreffenden Gegenstand, drückt die Zange etwas zusammen und kann das Teil nun dem Becken entnehmen oder anderswo platzieren, ohne es selbst weiter festhalten zu müssen: Der Rastmechanismus hält das Objekt sicher. Dabei ist der „Haltedruck“ dank mehrerer Rasten einstellbar, sodass man empfindlichere Objekte nicht gleich zerquetscht. „t-rail 60“ ist mein Favorit bei kleineren Um­bauarbeiten im Aquarium. Das Einrasten funktioniert natürlich nur bei nicht zu großen Gegenständen.
Welche dieser vier Werkzeuge sollte man also besitzen? Nun, ich behalte unbedingt alle vier, denn in der Praxis zeigt sich immer ­wieder, dass jedes Teil seine Vorzüge hat. Die gerade Schere schneidet etwas kraftvoller, die gebogene lässt sich einfacher an der richtigen Stelle platzieren, die normale Pinzette ist ideal zum Greifen, die mit Rast­mechanismus für das dauerhafte Festhalten.
Voll megatoll, die Megatools!

Werner Baumeister

Aqua Medic GmbH
(www.aqua-medic.de)

Megatools, 60 Zentimeter lange Edelstahl-Werkzeuge zum Dekorieren und Gestalten: scissors 60, gerade Schere für den Rückschnitt von Stängelpflanzen (empfohlener Verkaufspreis: 69,90 €); scissors 60 curved, gebogene Schere zum leichten Einkürzen von bodendeckenden Pflanzen (69,90 €); tweezers 60, gerade Pinzette zum Einsetzen von Wasserpflanzen auch an unzugänglichen Stellen (49,90 €); t-rail 60, gerade Zange mit Klemme zum ermüdungsfreien Einsetzen von Aquarienpflanzen (65,90 €).

margin-right: 20px; margin-bottom: 10pxWie die vor rund sieben Jahren auf den Markt gebrachte JBL-CristalProfi-greenline-Außenfilterserie X01 besteht auch die Nachfolgeserie X02 aus fünf Modellen: CristalProfi e402 mit einer Pumpenkopfleistung von 450 Litern pro Stunde (l/h) bei 4,6 Litern Filtervolumen, e702 mit 700 l/h und 6,1 l, e902 mit 900 l/h und 7,6 l, e1502 mit 1.400 l/h und 12,0 l sowie e1902 mit 1.900 l/h und 15,0 l. Erfahrungen mit den Modellen CristalProfi e1902 und e702 liegen diesem Testbericht zugrunde.
Der e1902 wird empfohlen für 200 bis 800, der e702 für 60 bis 200 Liter Wasser fassende Aquarien. Die weiteren erhältlichen Modelle ergänzen den Anwendungsbereich: e402 für 40 bis 120, e902 für 90 bis 300, e1502 für 160 bis 600 Liter Volumen.
Die Modelle der Green­line-X02-Reihe greifen auf die bewährte Energie sparende Greenline-Technologie der X01-Reihe zurück, wobei man erwarten kann, dass sich die stromsparende Bauweise beim kleinsten Modell am wenigsten, beim größten am stärksten auswirkt.
Der geringe Stromverbrauch mit Einsparungen von bis zu 43 Prozent (e1502) gegenüber Filtern herkömmlicher Bauart resultiert vor allem aus den verwendeten Filtermaterialien und der Bauweise des Rotors.
Bei der Wahl der Mate­rialien wurde darauf geachtet, den Durchflusswiderstand so gering zu halten wie nur möglich. Statt der gängigen Röhrchen kommen beispielsweise die weniger Widerstand bietenden JBL-MicroMec-Biofilterkugeln zum Einsatz.
Greenline-Rotoren besitzen nur drei anstelle der sonst üblichen sechs Flügel. Zudem nutzen Greenline-Filter den Strom effektiver als vergleichbare Filter üblicher Bauweise (Kasten).
Warum also das Rad neu erfinden? Auch die bereits etablierte und effiziente Ansaugvorrichtung findet man in der X02-Reihe.
Ebenso wie sein Vorgänger ist der e1902 als einziges Modell der Reihe mit Rollen ausgestattet, die bequemes Einschieben in den Aquarienschrank ermöglichen, was bei einem Filtertopf, der in gefülltem Zustand 17 Kilogramm auf die Waage bringt, sehr angenehm ist.
JBL wäre aber wohl nicht JBL, wenn man die Schwachstellen der Greenline-X01-Außenfilterreihe nicht durch neue Konzepte verbessert hätte. Begeistert hat mich der zweigeteilte Combifilterkorb II, der an dieser Stelle den bisher dreigeteilten Korb sowie die unter dem Filterkopf aufgesteckte Wasserverteilerplatte ersetzt.
Der als Vorfilter fungierende obere Teil ist wesentlich großflächiger als bei den Vorgängermodellen, da bei ihnen nur die beiden kleinen Seitenteile Vorfilterfunktion haben. Dadurch werden die Standzeiten drastisch erhöht, da sich der neu kon­zipierte Vorfilter viel langsamer zusetzt. Dies zeigte sich am deutlichsten an meinem 660-Liter-Becken (25 Prachtschmerlen und diverse Bei­fische). Während ich den CristalProfi e1901 greenline aufgrund zugesetzter Vorfilter alle zwei Monate reinigen musste, läuft das Nachfolgemodell e1902 an demselben Becken nun schon über ein halbes Jahr! Eine Reinigung weder des Vorfilters noch der Hauptfilterkörbe musste bisher erfolgen. JBL verspricht Standzeiten der Hauptfiltermassen von bis zu einem Jahr. Nach meiner bis­heri­-gen Erfahrung gibt es keinen Grund, das anzuzweifeln.
Das mitgelieferte Kleinteile-Sortiment lässt nichts vermissen: Es umfasst ein ausziehbares Ansaugrohr, ­einen (leider immer noch nicht ausziehbaren, sondern aus zwei Teilen zusammensteckbaren) Rechen, ein Breitstrahlrohr sowie kurze und lange Rohr-Clips für die Saugnäpfe. In Kombination mit jeweils zwei mitgelieferten Winkelstücken und Verlängerungen garantiert dies bei der Montage genügend Spielraum für eine optimale Befestigung.
Fazit: Trotz mir teilweise bereits bekannter Technik hat JBL es wieder geschafft, mich zu begeistern, denn der neu konzipierte Combifilterkorb II und die damit verbundenen ausgedehnten Standzeiten sind einfach genial. Gibt es etwas, was man als Aquarianer mehr hasst als die Filterreinigung? JBL hat sich dieses Problems professionell angenommen und eine deutlich verbessertes Produkt auf den Markt gebracht.Rainer Nusser

JBL
JBL GmbH & Co. KG (www.jbl.de)

CristalProfi e702 greenline und CristalProfi e1902 green­line. Außenfilter mit geschlossenem Wasserkreislauf für Aquarien von 60–200 l (60–100 cm) und 200–800 l (120–150 cm); komplett ausgestattet und anschlussfertig, eingebaute Schnellstart-Einrichtung, Filterstart ohne Wasseransaugen; einfacher Zusammenbau; extreme Laufruhe bei 700 und 1.900 l/h Pumpenleistung; patentiertes Vorfiltersystem mit 100 % mehr Fläche als bei den Vorgängermodellen; hohe biologische Filterleistung mit 6,1 und 15 l Volumen, Wasserstopp; Schlauchanschlüsse um 360 ° drehbar, leicht wechselbare Filtermassen; TÜV-geprüft, sicher und Energie-effizient; enorme Energieersparnis. Lieferumfang: Außenfilteranlage inkl. 12/16- bzw. 19/27-Schläuchen und Rohren, Ansaugkorb, Winkel, Saughaltern, Filtermassen (Biofilterkugeln und Biofilterschaum), Maße (L x B x H) 18 x 20 x 35 und 20 x
23 x 55,5 cm; Leistung 700 l/h, 9 W und 1.900 l/h, 36 W.
Empfohlene Verkaufspreise: 111,50 € und 266,50 €