IMG 3320 Ak kldatzvolltextWie können bedrohte Fischarten durch Erhaltungszuchtprogramme überleben?

Ein Erhaltungszuchtprogramm für eine Wirbeltierart ist ein aufwendiges und kostspieliges Unterfangen. Können Hobby-Aquarianer in diesem Feld aktiv werden?

Pseudorinelepis 15 klIn der Januar-Ausgabe wurden die Harnischwelse der Rhinelepis-Verwandtschaft näher vorgestellt. Hier geht es um ihre Aquarienhaltung, ihre Geschlechtsunterschiede – und um die Frage: Lassen sich diese Fische womöglich im Aquarium nachzüchten?

Während bei Jungtieren eine Unterscheidung von Männchen und Weibchen nahezu unmöglich sein dürfte, sind zumindest beim direkten Vergleich erwachsener Tiere deutliche Differenzen zwischen den Geschlechtern zu erkennen. Die einzige Art jedoch, die fast ausschließlich in erwachsenen Exemplaren importiert wird, ist L 95.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 02|12

Puntius rohani klEs gibt nach wie vor keinen eingeführten Namen für die im Folgenden beschriebenen Barben aus Indien, obwohl sie seit 1954 in unseren Aquarien zu Hause sind: die Arten der Puntius-filamentosus-Gruppe.

Ich schlug in einer Übersicht dieser Gruppe die Bezeichnung „Indianerbarben“ vor, doch wird sie immer häufiger auch für die Glühkohlenbarbe (P. fas­ciatus) verwendet, die zwar ebenfalls aus Indien kommt, der P.-filamentosus-Gruppe aber verwandtschaftlich nicht nahesteht. Bei einer vielleicht doch noch einmal stattfindenden Revision der asiatischen Kleinbarben wird sie sicher in einer anderen Gattung untergebracht.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 01|12

Knipo 06 klDass es in Südeuropa interessante und lohnende Aquarienpfleglinge gibt, wissen wir nicht erst, seitdem diverse Eierlegende Zahnkarpfen aus dem Mittelmeerraum bei uns schwimmen. Auch andere Fischfamilien bieten Arten, die sich gut im Zimmeraquarium pflegen lassen –
wie die hier vorgestellte Grundel.
Von Jakob Geck

Mitte Juni 2009 brachte Uli Schliewen einige 2,5 Zentimeter lange, sehr aparte Grundeln von einer Reise nach Italien mit: Knipowitschia panizzae. Sein Sohn Jakob hatte die Tierchen in einem See in der Toskana gefunden, rund 15 Kilometer von der Küste entfernt.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 01|12

Synodontis PolliWhite klNur ein kleiner Teil der ­afrikanischen Welse wurde bisher für die Aquaristik eingeführt. Dabei bietet der Schwarze Kontinent eine Vielzahl interessanter Arten.

Nicht nur aquaristisch wird der Begriff „afrikanische Welse“ von einer einzigen Gruppe, ja, fast von nur einer Gattung dominiert, den Fiederbartwelsen im weiteren Sinne. Außer in extremen Wüstenregionen und im südlichsten Teil bewohnen diese Fische alle größeren Flüsse des gesamten Kontinents, kommen jedoch nicht außerhalb Afrikas vor. Der ganze – nicht unerhebliche – „Rest“ afrikanischer Welse ist, bis auf wenige Ausnahmen, eigentlich nur Spezialisten bekannt (Seegers 2008). Eine Art allerdings hat es in letzter Zeit sogar in unsere europäischen Küchen geschafft: Clarias gariepinus ist neben dem asiatischen Pangasius-Wels mitunter an der Fischtheke zu erhalten.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 01|12