M 04 A kldatzvolltextDer Malawisee ist gut erforscht, und neue Buntbarsche sind aus diesem Gewässer nicht mehr zu erwarten? Weit gefehlt! Immer noch stößt man auf unbekannte Lebensräume und Arten.

Chilumba ist eine typische Kleinstadt an der Nordwestküste des Malawisees. Buntbarschliebhaber kennen den Namen. Es ist gängige Praxis der Aquarienfischfänger, neue Arten oder Varianten nach ihrem Fundort zu benennen. Der Chilumba-Kaiserbuntbarsch beispielsweise wurde lange Jahre als Aulonocara sp. ­„Chilumba“ in den Listen der Importeure geführt, bis die Art 1985 zu Ehren von Stuart Grant als A. stuartgranti wissenschaftlich beschrieben wurde.

datzvolltextLange mussten wir auf sie warten – nun ist sie da! Nachdem in DATZ 3/2012 bereits die wichtigsten Änderungen und Aktualisierungen angerissen wurden, geht es hier um die Fragen: Warum ist diese Liste überhaupt so wichtig? Und was hat sich ändert?

In den vergangenen Jahren ging die Auswahl an südamerikanischen Fischen im Fachhandel stark zurück. Einer der Gründe dafür ist, dass insbesondere Brasilien die Zahl der für den Export verfügbaren Arten einschränkte. Da es sich um das Land mit der weltweit größten Diver­sität von Süßwasserfischen handelt, wirken sich diese Restriktionen besonders stark aus.

Paro 13 kldatzvolltextDeutschland und England sind Mutterländer der Aquaristik. Aber China und Japan sind es auch.

Wir in Europa vergessen das oft. Heute, im Zeitalter der anhaltenden Naturvernichtung und des Internets, stellen sich etliche Aufgaben für das Hobby anders als früher.

05 Hypancistrus zebra kldatzvolltextDie Fachgruppe Zierfisch- und Wasserpflanzengroßhandel im Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e. V. (ZZF) hat ein Fisch-Nachzuchtprogramm ins Leben gerufen. Herzstück des Programms ist das interaktive Internetportal my-fish.org.

Aufgrund der in ihren Heimatländern immer stärkeren Beschränkungen des Exports ...

IMG 3320 Ak kldatzvolltextWie können bedrohte Fischarten durch Erhaltungszuchtprogramme überleben?

Ein Erhaltungszuchtprogramm für eine Wirbeltierart ist ein aufwendiges und kostspieliges Unterfangen. Können Hobby-Aquarianer in diesem Feld aktiv werden?