In einer Region mit sehr hartem Leitungswasser ein Großaquarium für südamerikanische Buntbarsche einzurichten ist vielleicht ungewöhnlich. Beschränkt man sich dabei aber auf anspruchslosere Arten, ist auch ohne Wasseraufbereitung ein beeindruckender Fischbesatz möglich. | Von Petra Fitz
S chon öfter hatte ich von Jürgen Kaisers großem Aquarium gehört. Es sollte „ein paar Meter“ lang sein und „riesige Fische“ beherbergen. Als ich ihn kürzlich traf, fragte ich, ob ich mir das Becken einmal ansehen dürfe. Jürgen Kaiser lud mich sofort ein. Nach mehreren Verzögerungen war es dann endlich so weit, und ich fuhr nach Oberdingolfing. Betritt man das Grundstück der Kaisers, steht man gleich vor einem großen Gartenteich. Er lag schon teilweise im Schatten des Hauses (es war 18 Uhr), die Terrasse oberhalb des Teiches aber noch in der Sonne.

den vollständigen Artikel finden Sie in der Ausgabe 09/2013

„Gartenteich“ ist eigentlich nicht der richtige Begriff. Im Grunde besteht Riddermanns ganzer Garten aus Teich. Lediglich die Ufer sind Garten ... | Von Rainer Stawikowski

Aufmerksamen Lesern sind Marie- Luise und Thomas Riddermann bereits bekannt: In der September-Ausgabe 2012 stellten wir das „Korallenriff im Wartezimmer“ ihrer Arztpraxis vor. Das den Beitrag vorbereitende Interview fand jedoch nicht vor dem ansehnlichen Riffaquarium statt, sondern – es war Ende Juli und herrlichstes Sommerwetter – auf der Uferterrasse von Riddermanns faszinierendem Koi-Teich (siehe auch das Titelbild von DATZ 4/2013). Ich war begeistert, und wir beschlossen sogleich, dem Teich einen eigenen Blickfang-Beitrag zu widmen. Nach der langen Schlechtwetterperiode – der Frühling 2013 fällt aus, ten – haben wir Anfang Juni endlich Glück. Die Sonne scheint warm, der Himmel ist blau, die Azaleen blühen noch, und schnell ist eine „Foto“- und „Sprechstunde“ vereinbart. Da sitzen wir also wieder auf der Terrasse und genießen den Blick auf den Gartenteich, wobei dieser Begriff eigentlich nicht ganz richtig ist. „Teichgarten“ wäre passender, denn im Grunde besteht Riddermanns Garten aus Teich, lediglich die Ufer sind Garten. Thomas Riddermann erklärt es so: „Als Goishiki (= ‚Koi-Verrückter‘) habe ich den Garten um unsere Kois herum gestaltet.“

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 08/2013

altDas Aquarium von Jens Wieners steht zwischen Wohnzimmer und Küche. Je nach Standort bietet sich dem Betrachter ein anderes, aber immer schönes Bild. | Von Rainer Stawikowski

Jens Wieners, Jahrgang 1967, wuchs in Stiepel auf, einem Bochumer Stadtteil mit Wald und Gewässern. Er gehört zu den Glücklichen, die schon als Kind ihre Liebe zur Natur entdeckten: „Kaum konnte ich laufen, da bin ich ins Gebüsch und hab im Wasser Tiere gefangen.“ Zu Hause hielt Jens seine Kaulquappen, Molche und Stichlinge in Einmachgläsern, Vasen und allen möglichen weiteren „Nano-Aquarien“. Das Interesse an Wasser und seinen Bewohnern ist geblieben.

Schon als Kind besaß Jens Potthoff sein erstes Aquarium, besetzt mit Lebendgebärenden Zahnkarpfen. Später pflegte er Segelflosser und Diskusbuntbarsche in dekorativ bepflanzten Becken. Aber irgendwie ging es ihm im Süßwasser nicht farbig genug zu ... Von Rainer Stawikowski

"Haben Sie Angst vor Katzen?", fragt mich Jens Potthoff an der Tür, eine schwarzweiß gemusterte Katzendame auf dem Arm. "Nein, natürlich nicht", entgegne ich, während mir ein zweites Tier um die Beine streicht und mich offenbar begrüßt. Also braucht Jens die Wohnungstiger - insgesamt sind es vier - während unserer Foto- und Interview-Session nicht aus dem Wohnzimmer zu verbannen. Dort steht der Grund meines Besuchs, der Blickfang für DATZ 6.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2013

Die Buntbarsche des ostafrikanischen Malawisees sind beliebt und entsprechend häufig Malawisee-Becken bei Aquarianern zu besichtigen. Ein ganz außergewöhnliches Aquarium dieser Art steht in den Geschäftsräumen der Zoofachmarktkette Fressnapf in Krefeld.