Die Erfahrungen unseres Autors mit dem Red-Sea-Komplettaquarium (siehe DATZ 2 und 12/2013) werden nach nunmehr gut zweijähriger Laufzeit abschließend zusammengefasst. Dabei wird auch über die biologische Weiterentwicklung des Riffbeckens berichtet. | Von Daniel Heerz

Meine Entscheidung, ein Komplettsystem zu erwerben, musste ich nicht bereuen. Alle Beckengrößen des Red-Sea-Systems stellen ausgereifte Komplett- Aquarien dar, die aufgrund ihrer hohen Qualität und der bis ins Detail durchdachten Konzeption ihrer einzelnen Komponenten nicht nur Einsteiger in die Meeresaquaristik, sondern auch fortgeschrittene Meerwasseraquarianer zufriedenstellen. Alle drei Hauptkomponenten – Technik-Unterschrank, Becken und Beleuchtung – überzeugen. Die dreistufig klappbare Beleuchtungseinheit, der mit einer Nachfüllautomatik ausgestattete Wassertank und die vorkonfektionierte Verrohrung erweisen sich als besonders praktisch. Eine Förder- und drei Strömungspumpen sowie der Eiweißabschäumer arbeiten zuverlässig, aber für mein Empfinden leider ein wenig zu laut.

den vollständigen Artkel finden Sie in Ausgabe 3/2015

Produkt des Monats 2/2015

NIDO 4 und NIDO 5 von Dohse-Aquaristik

„Möchten Sie Ablaichbecken für uns testen?“, fragte uns die DATZ-Redaktion. Natürlich wollten wir, waren aber überrascht, als wir den „NIDO 4“ und den „NIDO 5“ von der Firma Dohse-Aquaristik erhielten: Wie bereits aus der Gestaltung des Verpackungskartons ersichtlich sind diese „Ablaichbecken“ ausschließlich für lebendgebärende Fische gedacht. Eigentlich hatten wir Behälter zum Ablaichen von Fischpärchen (speziell unserer Salmler) erwartet. Also borgten wir uns ein paar Lebendgebärende, um die beiden Behälter, die eigentlich „Lebendgebärenden- Becken“ heißen müssten, auszuprobieren. Aufgrund seiner Größe ist der platzsparende NIDO 4 ausschließlich für kleiner bleibende Lebendgebärende, höchstens im Guppy- oder Platy-Format, geeignet, und auch nur für kurze Zeit, am besten unmittelbar vor dem Gebären.

Produkt des Monats 1/2015

PondOxi Air-Set von JBL

Membranbetriebene Luftpumpen sind in der Aquaristik nichts Neues. Von der Firma JBL gibt es ein sol- ches Gerät für den Gartenteich. Mein Teich ist fast zugewachsen. Was die Seerosen, Sumpfschachtelhalme und Froschlöffel nicht schaffen, erledigen die Algen. Alle zwei Wochen schöpfe ich sie mit einem Netz ab und habe dann etwas Ruhe. Die tierischen Teichbewohner finden den Bewuchs praktisch: Die Libellenlarven können daran hochklettern, um sich in ein wunderschönes Fluginsekt zu verwandeln, und die Molchlarven finden tolle Verstecke, um sich vor den räuberischen Insektenlarven zu verbergen. Um es auszuprobieren, installierte ich das Ganze wie vorgeschrieben. Die Pumpe wurde im Keller aufgestellt, der Schlauch führte durch das Fenster und das Abdeckgitter des Lichtschachts in den Gartenteich. Er ist so lang (zehn Meter), dass der Teich noch einige Meter weiter entfernt sein dürfte. An den Schlauch steckte ich den großen Sprudelstein und den mitgelieferten Schwimmer.

Produkt des Monats 12/2014

ClipSafe von JBL

Unendlich groß ist das Sortiment an aquaristischem Zubehör. Was braucht man? Was braucht man bestimmt nicht? Anfänger sind hier oft überfordert. Aber auch manche alten Hasen haben zuweilen ihre Zweifel. An der Notwendigkeit von Schlauchbefestigungen beim Wasserwechsel zweifle ich nicht mehr, nachdem ich selbst – zum Glück nur leichte – Wasserschäden hatte.

Produkt des Monats 11/2014

Dosator von Dennerle

Die beste Versorgung von Aquarienpflanzen mit Nährstoffen erreicht man durch die kontinuierliche Zugabe geringster Düngermengen, denn es ist ideal, den Pflanzen nur so viel zu geben, wie sie auch verbrauchen. Eine solche „quasi kontinuierliche“ Düngung ist etwa mit einer morgendlichen Verabreichung von Flüssigdünger zu erreichen. Diese Methode ist aber nur etwas für disziplinierte Aquarianer. Zumindest bei mir kehrte nach mehreren Wochen der Schlendrian ein, und ich vergaß immer öfter die tägliche Fütterung meiner Pflanzen.
Da lag es nah, eine Erfindung von Dennerle auszuprobieren, den Dosator, eine Vorrichtung für die automatisierte Düngung von Aquarienpflanzen, ohne Strom. Der Anbieter verspricht, dass sich mit dem Gerät Aquarien von 50 bis 300 Litern Inhalt gleichmäßig, permanent und bedarfsgerecht düngen lassen. Bei der stetigen, geringen Dosierung sollen die Wasserpflanzen prächtig wachsen, gleichzeitig soll übermäßigem Algenwachstum durch das geringe Nährstoffniveau vorgebeugt werden.