Produkt des Monats 4/2014

Autofeeder und Twinfeeder von EHEIM

Liebe geht ja angeblich durch den Magen, zumindest für meine Fische trifft das tatsächlich zu. Leider kann auch der gewissenhafteste (Ver)Pfleger nicht permanent an Ort und Stelle sein, um seinem lieben Vieh pünktlich die nächste Mahlzeit zu kredenzen.

Für derartige Fälle gibt es diverse Futterautomaten in den Sortimenten der Hersteller. Sie sollen wirkungsvoll verhindern, dass die geliebten Pfleglinge während der Abwesenheit des Aquarianers „vom Fleisch fallen“. Gleich im Doppelpack kamen sie hier an, zwei unterschiedliche Modelle von Eheim wollten auf Herz und Nieren geprüft werden: Der Autofeeder 3581 und der Twinfeeder 3582 sollten meine immer hungrigen Pfleglinge mit guten und vor allem leckeren Dingen versorgen.

Bauartbedingt sind beide Geräte ausschließlich für Flockenfutter geeignet, das durch eine eingebaute Ventilation trocken gehalten wird, damit es im Gerät nicht verklumpt.

Die Oberflächenspannung des Wassers verhindert eine Drosselung des Skim-Volumenstroms bis auf null, es fließt immer ein Mindest- Volumenstrom über den Skimmer. Eheim kann also nicht „noch ein bisschen nachbessern und einfach den Zufluss verkleinern“. Eigene Messungen der Geschwindigkeit des SKIM 350 bei niedrigster Stufe ergaben einen Wert von 1,6 Metern in zwölf Minuten: Ein Blatt (Treibgut von Sagittaria subulata) hatte nach zwölf Minuten 160 Zentimeter zurückgelegt (600-Liter- Becken). Hätte sich zwischen Blatt und Skimmer eine Kahmhaut befunden, wäre sie in derselben Zeit in den Skimmer gewandert! Allerdings wird die geskimmte Wassermenge horizontal (also parallel zum Wasserspiegel) in das Becken zurückbefördert. Wenn dieser Volumenstrom, sich kegelförmig erweiternd, die Wasseroberfläche erreicht, drückt er die Kahmhaut vor sich her und verhindert so mit einer vom Skim-Punkt weggerichteten Strömung das Skimmen. Als Abhilfe dient bei mir ein 90-Grad-Krümmer, auf den Skimmeraustritt gesteckt und zum Boden gerichtet – dem Skim-Vorgang steht nichts mehr im Weg. Generell gilt: Beim Skimmen (wenige Minuten) dabeibleiben und den Vorgang überwachen! Wolfgang Hurdelbrink

Produkt des Monats 3/2014

Greenline-Innenfiter-Serie CristalProfi von JBL

Wer A sagt, muss bekanntlich auch irgendwann B sagen. Die Firma JBL tat dies und brachte rund zwei Jahre nach der Einführung ihrer stromsparenden Greenline- Außenfilterserie (siehe Testlauf DATZ 7/2011) nun endlich auch energiesparende Innenfilter auf den Markt. Die neue Greenline-Serie umfasst vier Modelle: CristalProfi i60, i80, i100 und i200. Sie sind bei mir seit vier Monaten in diversen Aquarien in Betrieb. Die Filter sind im Modulsystem aufgebaut und eignen sich für den Einsatz in Aquarien von 40 bis 80, 50 bis 110, 90 bis 160 und 130 bis 200 Litern Fassungsvermögen. So besteht der kleinste Filter der Reihe aus einem Filtermodul, der größte aus vier Modulen nebst Filterkopf.

Produkt des Monats 2/2014

Oberflächenabsauger von EHEIM

Beinahe jeder Aquarianer macht früher oder später Bekanntschaft mit einer Kahmhaut. So etwas sieht ausgesprochen unschön aus. Oft denkt der damit noch nicht erfahrene Fischfreund, dass da plötzlich Öl auf der Oberfläche seines Aquarienwassers schwimmt, und gerät in eine leise Verzweiflung. Erzeugt wird eine Kahmhaut durch Bakterien. Sie entsteht durch ein Ungleichgewicht im Nährstoffhaushalt des Aquariums.

Produkt des Monats 2/2014

Pflanzzange von JBL

Welcher Aquarianer kennt das nicht? Man sitzt gedankenverloren vor dem Aquarium, und plötzlich sieht man etwas, das man unbedingt herausholen muss – ein abgestorbenes Pflanzenblatt, den schon länger vermissten, abgesoffenen Saugnapf oder gar einen verendeten Bewohner, der wenig dekorativ auf dem Boden liegt.