Von Wolfgang Mai. 64 Seiten, 79 Farbfotos, Paperback. Natur und Tier - Verlag, Münster, zweite Auflage, 2012. ISBN 978-3-86659-056-4. 14,80 €

Spätestens seit dem Animationsfilm „Findet Nemo“ aus dem Jahr 2003 kennt sie jeder, die Anemonen- oder Clownfische. Aufgrund ihres interessanten Verhaltens und ihrer plakativen Färbung gehörten sie zwar schon vor dem Kinofilm zu den beliebtesten Pfleglingen im Meeresaquarium, doch stieg ihre Beliebtheit nach dem Erscheinen des Movies in ungeahnte Höhen. Mit viel Sachverstand stellt der Autor in seinem Buch die aquaristisch wichtigsten der über 30 Clownfisch- Arten vor und beschreibt ihre artgerechte Haltung, die immer eine Vergesellschaftung mit einer oder mehreren Wirtsanemonen voraussetzt. Clownfische gehörten zu den ersten in Meeresaquarien gehaltenen Fischen, die sich vermehren ließen. Aus diesem Grund handeln fast zwei Drittel des Buchs von der Nachzucht der Anemonenfische. Neben dem Herausfangen der frisch geschlüpften Fischlarven aus dem Aquarium und ihrer erfolgreichen Aufzucht widmet sich der Autor auf 15 Seiten dem wohl wichtigsten Aspekt dieses Themas: dem Futter und, fast noch bedeutsamer, dem „Futter für das Futter“. Aus seinem reichen Erfahrungsschatz liefert er dem Leser viele wertvolle Informationen und Tricks, die dem engagierten Meeresaquarianer dabei helfen können, die von ihm gepflegten Clownfische erfolgreich nachzuziehen. Helmut Göthel

Von Inken Krause. 64 Seiten, 83 Farbfotos, Paperback. Natur und Tier - Verlag, Münster, 2011. ISBN 978-3-86659-178-3. 14,80 €

Wie schon in ihrem Buch „Zwerggrundeln im Meerwasseraquarium“ aus der Koralle-Meerwasseraquaristik- Buchreihe „Art für Art“ befasst sich die Autorin auch in ihrem Band „Zwerggarnelen im Meerwasseraquarium“ nicht mit einer systematischen Gruppe von Tieren, sondern sie fasst kleinwüchsige Garnelen – mit einer Körperlänge von bis zu maximal vier Zentimetern – aus verschiedenen Familien und Gattungen zusammen. Und wie schon bei den „Zwerggrundeln“ ergibt diese auf den ersten Blick willkürlich scheinende Zusammenfassung bei den „Zwerggarnelen“ ebenfalls Sinn, weil die vorgestellten Zwerge trotz unterschiedlicher geografischer und verwandtschaftlicher Herkunft viele Gemeinsamkeiten bezüglich ihrer Ansprüche für eine erfolgreiche Haltung im Meeresaquarium aufweisen. Nach der Klärung der einleitenden Frage, was eigentlich „Zwerggarnelen“ sind, erläutert die Autorin „Physiologie und Körperbau“ sowie „Wachstum und Häutung“ bei Zehnfußkrebsen. In dem folgenden Kapitel über „Zwerggarnelen im natürlichen Lebensraum“ erhält der Leser interessante Informationen über „Putzer- garnelen“, „Schutz und Tarnung“ und „Parasiten und andere Genossen“. Anschließend widmet sich die Autorin allen wichtigen Aspekten der Garnelen- Haltung, dem Erwerb der Tiere, möglichen Erkrankungen und ihrer Bekämpfung sowie sinnvollen Vorbeugemaßnahmen. Nach einem kurzen Einblick in die Nachzucht kleiner Garnelen folgt auf über 20 Seiten eine Zusammenstellung der im Fachhandel erhältlichen Arten aus den Gattungen Gnathophyllum, Halocaridina, Periclimenes, Stenopus, Thor, Urocaridella und Leander mit wertvollen Hinweisen zum natürlichen Lebensraum der einzelnen Spezies und daraus resultierenden Tipps für die erfolgreiche Pflege im Riff- und Nano-Riffaquarium. Ein kleiner Mangel des Büchleins soll hier aber nicht verschwiegen werden: Die Seitenangaben im Inhaltsverzeichnis sind – bis auf die für das Vorwort – leider alle falsch. Zusammenfassend muss man dennoch sagen: Hinsichtlich der Qualität der Bilder, vor allem aber inhaltlich überzeugt das Buch. Es ist jedem Interessierten zu empfehlen! Helmut Göthel

Von Eric Carle, aus dem Englischen übertragen von Edmund Jacoby. Zehn Seiten, durchgehend farbig illustriertes Pop-up-Buch. Verlag Gerstenberg, Hildesheim, 2015. ISBN 9783836958349. 22 €

Unserer Familienministerin käme dieses Buch sicher recht, schließlich geht es um Väter, die sich um die junge Brut kümmern! Aber: Was im Tierreich bei vielen Arten selbstverständlich und arterhaltend ist, ist bei den Zweibeinern eben noch nicht so ganz an der Tagesordnung. Hut ab also vor Herrn Seepferdchen, der sich rührend um die bis zu 200 Eier kümmert, die das Weibchen ihm beim Geschlechtsakt in seine Bauchtasche legt, wo sie mit seinem Sperma befruchtet werden. Knapp zwei Wochen lang nimmt sich der Vater eine Auszeit, bis, geschützt im Seegras, die kleinen Fische schlüpfen. Eric Carle hat sich diese Männer-Geschichte einfallen lassen. Er ist – das nur zur Erinnerung – der amerikanische Kinderbuchautor, der den bezaubernden Klassiker „Die Raupe Nimmersatt“ geschrieben hat. Auch Kardinalbarsche tragen ihre Larven mit sich herum, Stichlinge kümmern sich um ihren Nachwuchs, Seenadeln sind ebenfalls schwer mit der nächsten Generation beschäftigt. Sie alle trifft der werdende Seepferdchen- Vater‚ „während er sich gemächlich im Meer treiben lässt. ,Wie geht es Ihnen, Herr Katzenwels?‘ fragte Herr Seepferdchen. ‚Tipptopp‘, antwortete Herr Katzenwels. ‚Frau Katzenwels hat ihre Eier gelegt und die Kleinen sind geschlüpft. Jetzt passe ich auf sie auf.‘“ Männer unter sich und unter Wasser, nicht alle handhaben die Vaterschaft so wie die Hauptdarsteller der Geschichte. Was für ein hübsches Buch für vier- bis sechsjährige Knirpse! Was für eine gute Gelegenheit, auch dem eigenen Nachwuchs die vielfältigen Möglichkeiten einer Familienplanung zu erörtern – spielerisch, fantasievoll und kindgerecht. Aber der Clou kommt erst noch: Nicht nur, dass Seepferdchen mit zu den spannendsten Tieren unter Wasser gehören, in diesem Buch entzücken zudem bei jedem Umblättern farbenfrohe Popups. Auf der ersten Seite begrüßt Herr Seepferdchen den Betrachter fast 20 Zentimeter groß, er schaut aus den Wellen, nachdem er dem Weibchen versprochen hat, sich um die Kinderschar zu kümmern. Halbe Seiten zum Aufklappen, Pop-ups mit Zieh-Mechanismus, kurze Texte, die verdeckt sind, Meeresbewohner, die sich hinter Felsen verstecken, es gibt viel zu entdecken in diesem liebevoll gestalteten Buch (mit angemessen robustem Outfit), in dieser wundersamen, dreidimensionalen Welt. Und dann ist es eines Tages so weit: Die kleinen Seepferdchen kommen zur Welt ... Barbara Wegmann

Die Familie der Ampullariidae Von Maike Wilstermann-Hildebrand. 64 Seiten, 65 Farbfotos und fünf Zeichnungen. Natur- und Tier - Verlag, Münster, 2009. ISBN 978-3-86659-128-8. 14,80 €   

Seit über 100 Jahren werden Apfelschnecken in Deutschland als Haustiere gehalten. Hätten Sie das gewusst? Eher hätte man doch gedacht, die Ampullariiden hätten erst im Zug der Wirbellosen- und Nano-Aquaristik in den letzten 20 Jahren Einzug in die Wohnzimmer gehalten, aber Maike Wilstermann-Hildebrand belehrt uns eines Besseren. Dabei vergisst sie nicht zu berichten, dass man früher im Herbst und Winter alle paar Stunden Behälter mit heißem Wasser an oder in die Aquarien stellen musste, denn es gab ja noch keine Heizer.

Warum Natur glücklich macht Von Ulrike Fokken. 272 Seiten. Gebundene Ausgabe. Wilhelm Heyne Verlag, München, 2014. ISBN 978-3-453-28062-5. 19,99 €  

Nur selten begebe ich mich nach der Lektüre eines Buchs von der letzten unverzüglich wieder zur ersten Seite und beginne erneut mit dem Lesen. Bei „Wildnis wagen“ war es so, weil mich das Werk immer wieder erreicht und berührt hat. Es ist für mich zwar keineswegs eine neue Erkenntnis, dass die Natur den Menschen glücklich macht – so wie es dem Untertitel zu entnehmen ist –, weil ich genau dies tagtäglich draußen und vor meinen Aquarien erlebe.