Von Daniel Knop. 936 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag. Natur und Tier - Verlag, Münster, 2013. Über 4.400 Farbfotos. ISBN 978-3-86659-213-1. 98,– €

Daniel Knop lernte ich vor vielen Jahren bei einer Vortragsreise nach Yorkshire (England) kennen. Schon damals wurde mir klar, dass für ihn die Meeresaquaristik mehr war als nur ein „Hobby“. Er beschäftigte sich seinerzeit bereits intensiv mit der Nachzucht von Steinkorallen – nicht nur, um die Versorgung von uns Meerwasseraquarianern auf eine ökologisch vertretbare Basis zu stellen, sondern auch, um bedrohte Korallenriffe wieder „aufzuforsten“. Doch alle anderen Tiergruppen ließen ihn ebenfalls nie los. Man denke nur an sein einmaliges Buch über die fantastischen Riesenmuscheln! Schon darin bewies er seine Fachkenntnis, die er schließlich auf viele Gebiete der Meeresaquaristik ausdehnte. Die technischen, physikalischen und chemischen Aspekte interessieren ihn gleichermaßen, was dazu führte, dass man bei ihm auch vieles für die Meeresaquaristik Nötige und Nützliche erwerben kann. So war es vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis in ihm der Wunsch nach einem opulenten Meerwasserlexikon reifte, in das er all das Wissen und all die Erfahrung einbringen konnte, die er sich im Lauf der Jahre erworben und erarbeitet hatte. Und opulent wurde es!

Von Dieter Mechtel. 272 Seiten, Paperback, Edition Berolina, Berlin, 2013. ISBN 9783867898027. 9,99 €

Arthur, Ludwig und Günter, „im besten Rentenalter“, Kumpels „seit vielen Jahren“ und passionierte Angler – regelmäßig treffen sie sich zu ihrer „Spinnstunde“, was ein wenig an die „Feuerzangenbowle“ erinnert. Auf über 270 Seiten Erlebtes und Erangeltes, Kurioses und Komisches – Geschichten aus dem wahren Anglerleben, die sich durch ihre so ganz persönliche Sicht auszeichnen. Unglaublich, aber wahr: Günter erzählt von einer jungen Frau, die eines Tages, während er angelt und sich vor Verliebtsein gar nicht „auf seine Pose konzentrieren konnte“, einen Ring vom Finger zieht und ins Wasser wirft. Im Magen des „prächtigen Zanders“, den Günter kurz darauf fängt, findet er zu Hause eben diesen Ring, gibt ihn der jungen Frau am nächsten Tag zurück. „Alles andere war dann nur noch eine Frage der Zeit.“

Von Ingo Seehafer. 132 Seiten, Paperback. Westarp Wissenschaften-Verlagsgesellschaft mbH, Hohenwarsleben, 2012. 143 Farbfotos, zehn farbige Karten, acht Farbtafeln, acht Farbgrafiken und zwei SW-Abbildungen. ISBN 978-3-89432-255-7. 14,95 €

Knieper, Robben, Eierpunsch, steuerfreie Zigaretten und Lange Anna – dafür ist Helgoland weltberühmt, dabei hat das Nordseeheilbad 60 Kilometer vor der norddeutschen Küste noch so viel mehr zu bieten: vom Ausbooten und einer (!) Ampel, Häfen, Hummerbuden, Klippenkohl und Nachtleben über die Biologische Station bis hin zu FKK und beinahe unglaublichen Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung. Einen ganz ausgezeichneten Überblick über all das und noch einiges mehr gibt Ingo Seehafer im ersten Band der Reihe „Hotspots Europas – Naturführer für Entdecker“.

Ein Märchen von Philipp Otto Runge, nacherzählt von Renate Raecke, Illustrationen von Jonas Lauströer. 48 Seiten, gebunden, Verlag minedition, Bargteheide, 2013, durchgehend bebildert. ISBN 9783865661722. 16,95 €

„Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje in der See, myne Fru, de Ilsebill, will nich so, as ik wol will...“ Diese vier Zeilen reichen sicher: Da ist es wieder lebendig, das schon 200 Jahre alte Märchen, das die Brüder Grimm einst mit in ihre Sammlung aufnahmen. Philipp Otto Runge hatte es 1806 geschrieben und an viele Empfänger verschickt.

Von Mauricio Camargo, Herberto Gimênes Junior, Leandro Melo de Sousa, Lucia Rapp Py-Daniel. Zweite Auflage von Christian Cramer, Daniel Konn-Vetterlein und Andreas Tanke. 288 Seiten, Hardcover. Verlag Panta Rhei, Hannover, 2013. 318 Fotos, 51 Karten. Das Buch ist nur über den Verlag zu beziehen. 39,95 €

Vor einem Jahr stellte ich hier ein von brasilianischen Wissenschaftlern verfasstes Büchlein über die Loricariiden des mittleren Rio Xingu vor, das in der hiesigen Welsszene ein großes Echo hervorrief. Dieses Werk ist aber im Handel nicht erhältlich, in portugiesischer und englischer Sprache verfasst, und Druck- sowie Bildqualität sind obendrein eher mäßig (was nichts an seinem ausgezeichneten Inhalt ändert). Einige deutsche Welsfans unter der Federführung von Andreas Tanke (Organisator der L-Wels-Tage) und Daniel Konn-Vetterlein, der eine größere Zahl von Exemplaren der portugiesisch-englischen Originalfassung aus Brasilien importierte und hiesigen Aquarianern verfügbar machte, hatten nun die Idee, dieses Buch neu aufzulegen, und zwar in besserer Druckqualität und mit neuen Fotos von höherer Qualität.